Geisterfahrer aus München: Identifizierung nur durch DNA-Analyse möglich

+
Das Auto wurde bei dem Aufprall regelrecht zermalmt.

Elchingen/Kempten - Tragisches Ende einer Geisterfahrt: Ein Falschfahrer ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der A 8 bei Elchingen ums Leben gekommen.

Ob weitere Personen mit in dem Wagen mit Münchner Kennzeichen fuhren, war zunächst unklar, weil das Auto durch den Aufprall völlig deformiert wurde. Die Polizei in Kempten geht davon aus, dass es sich bei dem Toten um den 18 Jahre alten Besitzer des Wagens aus München handelt. Die Beamten hatten seine Ausweispapiere in dem völlig zerstörten Auto gefunden.

Identifizierung nicht möglich

Eine Identifizierung der Leiche sei nicht möglich, teilten die Beamten mit. Deshalb soll nun eine DNA-Analyse klären, ob der Fahrer auch der Besitzer des Wagens war. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, war der Fahrer um kurz vor halb neun bei der Anschlussstelle Oberelchingen in den Gegenverkehr geraten. Bei dem Unfall wurde das Auto des Geisterfahrers von dem Lastwagen, der in Richtung Stuttgart fuhr, überrollt.

Bilder von der Unfallstelle

Mit Lastwagen kollidiert: Geisterfahrer stirbt

Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock sowie Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die A8 Richtung Stuttgart wurde voll gesperrt. Der Verkehr staute sich am Morgen auf einer Länge von rund zwölf Kilometern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser