Österreichischer Geisterfahrer auf der A8

  • schließen
  • Weitere
    schließen

A8/Holzkirchen - Dass an den Einfahrten die "Stop-Falsch"-Schilder fehlen, verwirrte einen Österreicher. Er fuhr in die falsche Richtung. Nun bittet die Polizei um Mithilfe:

Am 8. November gegen 22.30 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe ein, dass ein roter Kleinwagen an der AS Holzkirchen auf der Richtungsfahrbahn Salzburg in Richtung München unterwegs sei. Der Pkw wurde an der Rastanlage Holzkirchen von einer Streife der Autobahnpolizei aufgenommen, das sich auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung München befand. Ein Fahrzeug des Bundesamtes für Verkehrswesen wurde dadurch ebenfalls auf den Geisterfahrer aufmerksam und stoppte den Falschfahrer. Der Österreicher fuhr auf der Überholspur immer weiter in Richtung München.

Gott sei Dank konnten alle entgegenkommenden Fahrzeuge die Gefahr rechtzeitig erkennen und ihr Fahrverhalten der Gefahrensituation anpassen. Auf die Gefahr wurde durch den Rundfunk und durch Verkehrsleitsystem, welches den linken Fahrstreifen gesperrt und die Geschwindigkeit auf 80 km/h beschränkte, hingewiesen.

Auf Höhe der Ausfahrt Hofolding konnte das Fahrzeug dann, unter Mithilfe eines weiteren Fahrzeuges, auf der Überholspur gestoppt werden. Der Fahrer – ein 82-jähriger Bierbrauer aus Mils in Tirol – gab den Beamten gegenüber an, er sei auf dem Weg von Jenbach in Tirol (Österreich) nach Hall in Tirol.

Da aber an der Einfahrt in die Autobahn die in Österreich verwendeten Verkehrszeichen „STOP –FALSCH“ fehlten, konnte er nicht glauben, dass er sich auf einer Autobahn befunden habe. Sogar auf der Dienststelle glaubte der Rentner noch, in Jenbach zu sein.

Nach längerem Zureden konnte er davon überzeugt werden, dass er inzwischen sogar deutsches Staatsgebiet erreicht habe. Wie er allerdings hierher gekommen war, konnte er der Polizei nicht logisch erklären.

In Erwartung einer Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs konnte er mit einem Taxi die Heimreise antreten.

Die Autobahnpolizei Holzkirchen sucht nach Zeugen, die sich am 08. November in der Zeit zwischen 22.15 Uhr und 22.45 Uhr auf der Autobahn München-Salzburg befunden haben und durch den Falschfahrer möglicherweise gefährdet wurden bzw. eine Gefährdung beobachten konnten.

Hinweise nimmt die Autobahnpolizei Holzkirchen unter der Telefonnummer 08024/9073-0 entgegen.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser