Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Altstadtfest:

Gedenkminute für Opfer des Amoklaufs in Leutershausen

Leutershausen - Bei ihrem Altstadtfest haben die Menschen im mittelfränkischen Leutershausen der zwei Opfer des Amoklaufs von vor zwei Wochen gedacht.

Während eines Gottesdiensts auf dem Marktplatz gab es eine Gedenkminute für die 82 Jahre alte Frau und den 72 Jahre alten Radfahrer, die am 10. Juli in der Gemeinde von einem Amokläufer erschossen worden waren.

Gemeinde und Veranstalter hatten sich laut Bürgermeister Siegfried Heß nach Gesprächen mit den Hinterbliebenen darauf geeinigt, das Fest trotz der Ereignisse stattfinden zu lassen. Noch immer herrsche aber Schock und Trauer in der Gemeinde, schrieb Heß im jüngsten Mitteilungsblatt der Gemeinde. „Das schreckliche Ereignis vom 10. Juli hat uns schmerzhaft vor Augen geführt, wie trügerisch unser Gefühl von Normalität und Sicherheit selbst in einer beschaulichen Kleinstadt ist.“

Bereits am vergangenen Wochenende hatte Leutershausen bei einer Kirchweih in einem Ortsteil getrauert: Das Fest wurde stiller begangen als sonst, am Kirchweihbaum wehte eine Trauerfahne, die Fahrzeuge waren mit Trauerflor geschmückt.

Am 10. Juli soll ein psychisch kranker 47-Jähriger die beiden Opfer erschossen haben. Auf der rund 30 Kilometer langen Flucht nach Bad Windsheim schoss der Sportschütze dann den Ermittlungen zufolge auch noch auf eine Autofahrerin und einen Traktorfahrer. Der Mann konnte schließlich an einer Tankstelle überwältigt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare