Schwerer Unfall an Bahnstrecke bei Gars:

Auto von Zug zermalmt: Fahrerin stabil

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen
  • Regina Mittermair
    Regina Mittermair
    schließen
  • Bettina Pohl
    Bettina Pohl
    schließen

Gars - An der Bahnstrecke bei Gars wurde am Montagabend der Fiat einer Frau regelrecht vom Zug zermalmt. Sie war zwei Stunden eingeklemmt, ihr Zustand grenzt an ein Wunder. *NEU: Video*

UPDATE 7.45 Uhr

Wie Jürgen Thalmeier, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, gegenüber unserer Redaktion erklärt, ist der Zustand der 48-jährigen Verletzten als "stabil" einzustufen und die Tendenz geht ins Positive. Nähere Auskünfte könne man momentan jedoch noch nicht geben, so Thalmeier.

UPDATE Dienstag, 6.50 Uhr - Video

UPDATE 22.42 Uhr - Pressemeldung der Polizei Waldkraiburg

Am 15. Dezember, gegen 17.20 Uhr, fuhr eine 48-jährige Frau aus Waldkraiburg mit einem Fiat auf der Kreisstraße MÜ19 von Gars-Bahnhof in Richtung Jettenbach. Kurz vor Mittergars kam sie auf gerader Strecke mit den rechten Rädern ihres Pkw auf das Bankette. Im Anschluss lenkte sie abrupt nach links, schleuderte quer über die Fahrbahn und anschließend nach links von der Straße. Dann prallte sie gegen den Gleiskörper der Bahnlinie Rosenheim - Mühldorf. Durch den Anprall wurde der Fiat ausgehebelt und landete mit dem Dach auf den Gleisen. Kurz darauf näherte sich ein 24-jähriger Lokführer mit einem Triebwagen der Deutschen Bahn, der Richtung Mühldorf fuhr. Er leitete noch eine Notbremsung ein, konnte aber einen Zusammenstoß mit dem Auto nicht mehr verhindern. Der Fiat verkeilte sich vorne rechts unter dem Zug und wurde rund 300 Meter mitgeschleift, ehe der Zug zum Stehen kam.

Die Autofahrerin wurde im Fiat eingeklemmt und konnte erst nach rund zwei Stunden von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden.

Sie wurde lebensgefährlich verletzt und kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchener Krankenhaus. Im Zug befanden sich 26 Personen. Von den Insassen wurde niemand verletzt. Insgesamt wird der Sachschaden auf über 100.000 Euro geschätzt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft kam ein Gutachter zur Unfallstelle.

Zur Bergung und Verkehrslenkung waren die Feuerwehren Gars, Wang, Mittergars, Grünthal, Jettenbach, St. Erasmus, Kraiburg a. Inn und Aschau/Inn eingesetzt. Die Kreisstraße und die Bahnlinie waren für mehrere Stunden gesperrt; die Feuerwehr leitete den Straßenverkehr um. An der Unfallstelle waren auch die Bundespolizei und Bedienstete der Deutschen Bahn, unter anderem der Notfallmanager, anwesend.

Unfall an Bahnstrecke: Auto unter Zug

UPDATE 21.18 Uhr

Zur Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn

Die Kreisstraße MÜ 19 zwischen Gars/Bahnhof und Mittergars ist mittlerweile wieder frei. Im Regionalverkehr der Deutschen Bahn kommt es allerdings zwischen Waldkraiburg und Wasserburg nach wie vor zu Ausfällen.

UPDATE 20.22 Uhr

Nach Behandlung am Unfallort wurde die verletzte Autofahrerin nun mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

UPDATE 20.02 Uhr:

Erstfoto von der Unfallstelle. Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

Ein Bergezug der Bahn traf mittlerweile aus München am Unfallort ein. Mittels hydraulischen Rettungszylindern konnte die Lok schließlich angehoben und das Auto mittels Seilzügen geborgen werden.

Nach unbestätigten Informationen handelt es sich bei der Person um eine Frau aus Waldkraiburg, die beim Unfall schwere Verletzungen davongetragen haben soll.

UPDATE 18.56 Uhr:

Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

Zahlreiche Feuerwehren aus dem Umland sowie Dutzende Rettungskräfte sind am Unfallort eingesetzt. Unklar ist derzeit, ob ein Kran zur Bergung des Fahrzeugs hinzugezogen werden muss. Nach unbestätigten Informationen vom Unfallort ist der Autofahrer ansprechbar.

Alle 26 Bahnreisenden sowie der Lokführer haben den Zug mittlerweile verlassen können. Das Kriseninterventionsteam betreut die Passagiere derzeit.

UPDATE 18.25 Uhr:

Entgegen erster Meldungen, dass sich der Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang ereignet hat, steht mittlerweile fest, dass das Auto auf der freien Bahnstrecke in den Zug gefahren ist. Offenbar verlor der Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen, lenkte das Fahrzeug die Böschung hinauf, wo er schließlich mit dem Zug kollidierte. Auch die Straße zwischen Waldkraiburg und Gars ist derzeit komplett gesperrt.

Nach unbestätigten Informationen wurde das Auto etwa 300 Meter vom Zug mitgeschleift. Der Lokführer sowie die 26 Passagiere stehen unter Schock.

Zwischen Rosenheim und Mühldorf fahren Ersatzbusse.

Erstmeldung:

Wie unsere Redaktion von einem User erfahren hat, läuft derzeit eine große Rettungsaktion an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Gars. Offenbar ist ein Auto vollständig unter einen Zug geraten.

Vermutlich handelt es sich um den Zug, der um 17.11 Uhr von Rosenheim kommend in Gars gehalten hätte.

Der Zug wird derzeit offenbar evakuiert. Über den Gesundheitszustand des Autoinsassen ist derzeit noch nichts bekannt.

Wie auf bahn.de zu lesen ist, kommt es auf der Südostbayernbahn-Strecke zwischen Rosenheim und Mühldorf zu Ausfällen und Verspätungen. Betroffen ist der Teilabschnitt im Regionalverkehr zwischen Wasserburg und Waldkraiburg.

Gegen 18 Uhr landete ein Rettungshubschrauber in der Nähe des Unfallorts.

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © Timebreak21

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser