Zarte Frühlingsphase deutet sich an

"Meteorologischer Winter ist gelaufen!"

+
Alles grün statt blau: Selbst im Alpenraum verschwinden zum Monatswechsel sie letzten kalten („blauen“) Flächen, sagt Dominik Jung.
  • schließen

Landkreis - Bis zu 17 Grad am Samstag: Wetter-Experte Dominik Jung gibt dem meteorologischen Winter keine Chance mehr! Der Wetter-Trend bis Anfang März

Am Samstag wird es richtig warm! Vom Atlantik weht ein laues Lüftchen nach Deutschland. Verbreitet werden 9 bis 14 Grad erreicht, lokal sind sogar bis zu 17 Grad drin. Die gibt es vor allen im Süden des Landes. Die Sonne lässt sich dazu allerdings nur hin und wieder blicken. Oftmals ziehen Wolken vorüber, die aber nur vereinzelt etwas Regen bringen.

„Damit dürfen wir dann auch endgültig alle Winterhoffnungen im meteorologischen Winter 2013/2014 begraben. Im Februar wird es in Deutschland kein flächendeckendes Winterereignis mehr geben“, prognostiziert Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Bis Monatsende ändere sich nichts an der Großwetterlage. Es bleibe weiterhin für die Jahreszeit viel zu mild, so der Wetterexperte.

Mittlerweile ist der Februar deutschlandweit sogar schon drei Grad wärmer als im langjährigen Mittel und übertrifft damit sogar noch den Dezember und Januar in Sachen "Unwinterlichkeit". Es ist bis Anfang März mit keinem Wintereinbruch zu rechnen, sagt Jung.

In Spanien schon 27 Grad!

Mehr: 

Das Wetter in unserer Region

Selbst im Alpenraum verschwinden zum Monatswechsel sie letzten kalten („blauen“) Flächen. In Frankreich und Spanien ist sogar schon mit einem längeren frühlingshaften Abschnitt zu rechnen. Bereits gestern gab es an der Ostküste Spaniens Tageshöchstwerte zwischen 22 und 27 Grad. Dort ist also sogar schon der Sommer ausgebrochen und das mitten im Februar!

Aber auch in Deutschland mehren sich die Anzeichen, dass es zum Monatswechsel sogar eine erste zarte, aber durchaus länger andauernde, Frühlingsphase geben könnte.

„Dieser Winter hatte mit den vergangenen fünf Wintern so rein gar keine Gemeinsamkeiten. In Sachen Eis und Schnee war das weitgehend ein Totalausfall. Nur der Nordosten dufte sich zumindest Ende Januar mit einem 7-Tages-Blitzwinter auseinander setzen. Das war es dann aber auch schon“ so Wetterexperte Jung.

Pressemitteilung Diplom-Meteorologe Dominik Jung/wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser