Fritteusen-Brand: Feuerwehrmann schwer verletzt

+
  • schließen

Prien - Eine Fritteuse löste am Samstag einen Brand aus. Jetzt wurde bekannt, dass nicht nur ein 9-jähriger Bub, sondern auch ein Feuerwehrmann schwer verletzt wurde:

Alles begann damit, dass in der Brandwohnung ein Kochtopf mit Fett erhitzt wurde. Vermutlich wurde dies aber vergessen und erst ein Feuerwehrmann der sich auf dem Weg nach Hause befand bemerkte den Rauch und die Flammen im 1. OG.

Sofort artikulierte dieser lautstark, um die Bewohner vor der Gefahr zu warnen und setzte auch den Notruf ab. Der Wohnungsmieter merkte nun ebenfalls den Rauch und die Flammen und schmiss den brennenden Kochtopf aus dem Fenster im 1. OG ohne sich dessen Konsequenzen bewusst zu sein. Womöglich eine Kurzschlussreaktion.

Der Mann selbst wurde an den Armen verletzt. Sein Sohn, der sich unglücklicherweise in der Nähe befand, wurde am Rücken schwer verletzt. Auch der Feuerwehrmann, der auf der Straße stand bekam eine ordentliche Ladung des brennenden Fettes ab.

Insgesamt wurden laut Rettungsdienst 4 Personen verletzt: 2 davon schwer.

Der Brand in der Wohnung selbst war sehr schnell gelöscht. Ein Überdrucklüfter war ebenso im Einsatz.

Für den verletzten 9-Jährigen wurde der Rettungshubschrauber "Christoph München" bestellt und er wurde noch in der Nacht in ein Spezialkrankenhaus nach München geflogen.

Der Feuerwehrmann, der trotz der schweren Verletzungen noch versuchte zu helfen und sich aktiv an den Lösch- und Rettungsarbeiten beteiligte, musste aber vom Rettunsdienst vor Ort versorgt werden und liegt derzeit mit ebenfalls schweren Verbrennungen im Priener Krankenhaus.

Wir wünschen allen Verletzten eine baldige und bestmögliche Genesung, aber vor allem für unseren Kameraden der vermutlich schlimmeres verhindert hat.

Neben der Priener Wehr waren noch die Wehren Atzing und Greimharting mit insgesamt ca. 50 Mann beteiligt. Der Rettungsdienst war ebenfalls mit einem Großaufgebot vor Ort.

Einsatzbericht Feuerwehr Prien am Chiemsee

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser