21-Jährige bei Rosenheimer Mangfalldamm vergewaltigt

Polizei: Aus der Bevölkerung sind etliche Hinweise eingegangen

+
Am Dienstagnachmittag suchten Polizeitaucher stundenlang den Mangfallkanal nach Spuren ab.
  • schließen

Rosenheim - Am frühen Sonntagmorgen wurde eine 21-Jährige am Mangfallkanal überfallen, in ein angrenzendes Waldstück gezerrt und dort vergewaltigt. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Aus der Bevölkerung sind zahlreiche Hinweise eingegangen.

Am Dienstag suchten zwei Taucher der Bereitsschaftspolizei ab 11.30 Uhr stundenlang den Mangfallkanal auf Höhe des Tatorts zwischen Unterführung Klepperstraße und Hochfellnstraße abgesucht. Wie Thomas Schelshorn, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilt, konnten die Taucher bei ihrer akribischen Suche einige Spuren sicherstellen. "Ob sie in Zusammenhang mit der Tat stehen, muss allerdings noch überprüft werden", so der Pressesprecher. Wie man sich gut vorstellen könne, lägen viele Gegenstände in dem Kanal, die dort eigentlich nicht hingehören würden. 

Bilder vom Polizeieinsatz am Mangfallkanal

Auch aus der Bevölkerung gingen seit dem Sonntag etliche Hinweise ein. Jedem einzelnen würde die 13-köpfige Ermittlungsgruppe "Mangfalldamm" nachgehen. Dies beanspruche allerdings Zeit. Eine konkrete Spur würde derzeit allerdings noch nicht bestehen. "Wir sind noch immer dankbar für jeden Hinweis", so Schelshorn weiter. Jeder, der Informationen zu diesem Fall hat, soll sich bitte unter der Telefonnummer 08031/2000 bei der Rosenheimer Kripo melden.

Informationen benötigt die Ermittlungsgruppe über:

  • Wem ist zur fraglichen Tatzeit, am frühen Sonntagmorgen, eine Frau mit Fahrrad auf dem Damm am Mangfallkanal in der Nähe der Kunstmühlstraße aufgefallen, die von einem Mann angesprochen bzw. angegriffen wurde?
  • Konnte jemand einen Mann beobachten, der sich vor der fraglichen Tatzeit hinter dem Opfer befunden hat und diesem möglicherweise nachgegangen ist?
  • Ein wichtiger Zeuge hat das Opfer auf ihrem Heimweg in der Unterführung am Bahnhof angesprochen. Der Mann wird dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen!

Kann DNA sichergestellt werden?

Nach dem Fall der Vergewaltigung einer 21-Jährigen beim Mangfallkanal in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei zahlreiche Spuren am Opfer, Tatort und im Wasser gesichert. Sie hofft nun, dass das Rechtsmedizinische Institut DNA sichern konnte. Mit dieser könnte dann in der Datenbank suchen. Bei einem Teilfragment könnte man zumindest die DNA mit einem konkreten Tatverdächtigen vergleichen. Derzeit steht aber noch nicht fest, ob DNA sichergestellt werden konnte.

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser