Tierische Wiesn

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Rabe Oktoberfest
1 von 19
Tiere auf der Wiesn gibt‘s so einige. Doch was sitzt den da im „Himmel der Bayern“ im Hackerzelt. Man braucht schon sehr gute Augen...
2 von 19
... um den Raben (oder die Krähe?) zu erkennen.
3 von 19
In der Früh hatte sich der Vogel ins Zelt verirrt und flog den ganzen Tag durch die Massen.
4 von 19
Zwar kann einem die Keckheit der Tiere lästig werden, doch es gibt auch Fans, wie den Verhaltensforscher Konrad Lorenz.
Igel Oktoberfest
5 von 19
Er ist ein echter Kämpfer, dieser Mecki. Sonst hätte er diesen Horror-Trip im Dixi-Klo nie überlebt. Betrunkene Wiesnbesucher hatten den kleinen Kerl am Georg-Freundorfer-Platz (Schwanthaler Höhe) in das Baustellen-Klo geworfen.
6 von 19
Seit 1948 auf dem Münchner Oktoberfest treten Flöhe in "Marco Assmann's Floh Circus" in alter Tradition auf. Geeignet für einen Flohzirkus sind nur Weibchen von Menschen- oder Igelflöhen – die Männchen sind zu klein, ebenso Hunde- und Katzenflöhe.
7 von 19
Sprengstoffhunde schnüffeln vor Wiesn-Beginn das Schottenhamel-Zelt ab.
8 von 19
Eigentlich sind Hunde auf dem Oktoberfest aus Sicherheitsgründen verboten. Doch manchmal schleicht sich ein Frauchen mit Begleitung auf die Wiesn.
9 von 19
Die Vierbeiner tragen meist auch Wiesn-Look: Basis Out-Fit sind Tücherl und Herz.
10 von 19
Fürs Foto-Shooting trägt der Foxterrier Timmi sogar einen Trachtenhut.

Auf der Wiesn geht‘s ganz schön tierisch zu. Klar es gibt Brauerei-Rösser und auch anderes Getier...

Quelle: oktoberfest.bayern

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare