Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Donnerstagabend zu Gast in Burghausen

Nena eröffnet den Konzertsommer auf der Burg

+
  • Raphael Weiß
    VonRaphael Weiß
    schließen

Burghaussen – Sie ist die, die mit den „99 Luftballons“ am „Leuchtturm“ „Nur geträumt“ hat: Nena alias Gabriele Susanne Kerner. Am Donnerstagabend war sie nicht „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ sondern in Burghausen auf der Burg und gab ein viel gefeiertes Konzert. Hier sind die Bilder vom Konzert und fünf Fakten über Nena:

Fotos vom Konzert

2700 Besucher feierten die deutsche Pop-Kultur und den Kult um die 58-Jährige aus Hagen. Das Konzert von Nena wäre eigentlich pünktlich um 20.50 Uhr angesetzt gewesen, doch die dunklen Wolken brachten kurz davor schwere Regenschauer und Gewitter mit, der Konzertplatz musste aus Sicherheitsgründen komplett geräumt werden – der Abbruch des Konzerts stand kurz bevor. Erst um 22 Uhr gaben die Veranstalter grünes Licht mit dem Beginn gegen 22.15 Uhr. 

Knapp zwei Stunden schmetterte die Kult-Sängerin Hit um Hit von der Bühne wie „Leuchtturm“, „Wunder geschehn“, „Kleine Taschenlampe brenn“, „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ und natürlich „99 Luftballons“, wo riesige Love-Luftballons über die Köpfe des Publikums flogen. Und bei der Zugabe hatte Nena auch noch ein Herz für alle Gäste die ihre Musik nur aus den hintersten Reihen gehört hatten: Auf einer kleinen Bühne erschien sie schließlich mit drei weiteren Songs. Rundum: Ein echtes Kult-Konzert der deutschen Pop-Legende mit purer Stimmung und äußerst zufriedenen – gar glücklichen – Besuchern von Jung bis Alt. 

Den Auftakt als Vorband machten gleich zwei deutsche Nachwuchskünstler. Sharron Levy und Jonas Monar, der bereits als Vorgruppe bei Silbermond und Sunrise Avenue spielte, heizten der Menge ordentlich ein.

Burghauser Konzertsommer - Impressionen vom Donnerstag

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Burghauser Konzertsommer - Konzert Jonas Monar

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Burghauser Konzertsommer - Konzert Sharron Levy

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Ludwig Stuffer/amj

Fünf Fakten über Nena:

  • Nena“ ist nicht nur der Künstlername der heute 58-jährigen Gabriele Susanne Kerner sondern auch der Name der ursprünglichen Band. Los ging es für sie und die Band 1982 mit „Nur geträumt“, aufgenommen in im Studio von Spliff, einer NDW-Band, bekannt für unter anderem „Carbonara“.

"Spaghetti Carbonara e una Coca Cola"

"Ich hab heute nichts versäumt, denn ich hab nur von Dir geträumt"

  • Erst durch einen Zufall wurde „99 Luftballons“ zum Welthit. 1984 war Christiane F. (Christiane Felscherinow), Autorin von „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ auf einer Promotion-Tour für den Film. Welche Songs sie denn so hören würde, wollte ein Reporter wissen. F. hat sie ihm vorgespielt. Der fand „99 Luftballons“ offenbar sehr hitverdächtig. Das Ende vom Lied: Japan, Mexiko, Canada – Die Scheibe verkaufte sich über 600.000 Mal innerhalb kurzer Zeit und schließlich reichte Nena die englische Version nach: auch sehr erfolgreich.
  • Die Sängerin Nena ist gelernte Goldschmiedin. Dieser Beruf gehört zu den ältesten Metallhandwerken. Ein Beruf, der ein gewisses Maß an körperlicher Fitness voraussetzt. Fantasie, Geduld und ausgeprägte motorische Fähigkeiten sind außerdem gefragt.
  • In den 80er Jahren soll Nena mit dem Sänger Udo Lindenberg zusammen gewesen sein. Der Kopf des Panik-Orchesters und Machers von Liedern wie „Sonderzug nach Pankow“ ist 14 Jahre älter als Nena.
  • 2002 - also zum 20. Jahrestag der Band "Nena" kommt eine Neue Version von "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann" raus. Nena singt mit Kim Wilde:

rw

Kommentare