Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Gangstas Paradise“

Coolio ist tot – Rapper leblos auf Toilette gefunden

Coolio ist tot – Rapper leblos auf Toilette gefunden

Großeinsatz wegen Heustock bei Höhenrain

Schweißtreibend und staubig: Feuerwehr muss Hof vor Brand schützen

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
+

Feldkirchen-Westerham - Einen extrem staubigen Einsatz für die Feuerwehr gab es am Samstag im Weiler Reisachöd in der Nähe von Höhenrain. Stundenlang arbeiteten mehrere Dutzend Kräfte, um ein landwirtschaftliches Anwesen vor einem Brand zu schützen.

Der Einsatz dauerte bis in die Abendstunden. Bereits am Vormittag hatte der Landwirt die Einsatzkräfte verständigt, weil der große, meterhohe Heustock eine hohe Temperatur aufwies. Eine Erkundung ergab, dass der geplante Einsatz eines speziellen Heuwehrgerätes, mit dem die heiße Luft über Sonden abgesaugt oder Löschwasser zugeführt werden kann, aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht in Frage kam. 

Als Alternative blieb nur das Abtragen des mehrere hundert Kubikmeter großen Heustocks. Mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Rosenheim und Ebersberg wurden nachgefordert, um ausreichend Atemschutzgeräteträger parat zu haben

Um einem möglich Brandausbruch vorzubeugen, wurden vier C-Rohre unter permanentem Druck bereitgestellt. In pausenlosem schweißtreibendem Einsatz wurden die Heumassen anschließend per Hand aus der Tenne befördert. Gegen die Staubentwicklung schützten entsprechende Masken

Feuerwehr-Einsatz in Reischachöd bei Höhenrain

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall © Thomas Gaulke

Der dunkle Kern des geschädigten Heus kam am Nachmittag zutage. Ohne den Einsatz der sechs Wehren aus Höhenrain, Feldkirchen, Feldolling, Bruckmühl, Unterlaus und Baiern wäre es mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer Selbstentzündung des Lagerguts gekommen; ein Großschaden wäre die Folge gewesen. Die Arbeiten waren erst gegen 20 Uhr abgeschlossen. Die Einsatzleitung lag bei der Feuerwehr Höhenrain.

Thomas Gaulke/mw

Kommentare