Bei Raubling

Verletzter Mountainbiker fordert Einsatz der Bergwacht 

Bad Feilnbach/Raubling - Am Freitagnachmittag musste die Bergwacht Bad Feilnbach erneut zu einer schwierigen Suche ausrücken. Ein Radfahrer war in der Lungelbachfilze gestürzt. 

Nach der ungewöhnlichen Suchaktion nach der achtköpfigen Wandergruppe Anfang der Woche (wir berichteten), musste die Bergwacht Bad Feilnbach am Freitagnachmittag schon wieder eine intensive Suche nach einem verletzten Radfahrer starten. 

Der 34-jährige Mountainbiker aus dem Bereich Samerberg war auf einem schmalen Weg in der Lungelbachfilze, zwischen Wasserwiesen und Nickelheim, gestürzt. Auf Grund einer schweren Schulterverletzung dürfte er längere Zeit an der Unfallstelle gelegen haben. Erst nach längerer Zeit konnte er einen Notruf absetzen. 

Radfahrer im Krankenhaus 

Wegen des schlechten Handynetzes konnte der Radler allerdings keine genaue Beschreibung seines Standortes durchgeben. Trotz starker Schmerzen gelang es ihm schließlich, selbständig zu einem Forstweg zu gehen, wo er von den Einsatzkräften schließlich aufgefunden wurde. Die bereits in die Wege geleitete Ortung seines Handys musste somit nicht mehr aktiviert werden. 

Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt erfolgte der Transport mit dem Rettungsfahrzeug der Bergwacht zur Staatsstraße bei Wasserwiesen, von wo er mit dem Landrettungsdienst ins Krankenhaus transportiert wurde. Mit im Einsatz war auch eine Streife der Polizei Brannenburg. Ein bereits zur Suche angeforderter Polizeihubschrauber konnte wieder abbestellt werden.

Pressemeldung Bergwacht Bad Feilnbach

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser