Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga

FC Bayern beim Poker um Ajax-Verteidiger Mazraoui vorn

Julian Nagelsmann
+
Julian Nagelsmann.

Bayern statt Barca: Der deutsche Fußball-Rekordmeister könnte den FC Barcelona einem Medienbericht zufolge beim Poker um Verteidiger Noussair Mazraoui ausstechen. Nach Sport1-Informationen vom Donnerstagabend habe der 24 Jahre alte Abwehrspieler von Ajax Amsterdam den Bayern-Verantwortlichen kürzlich mitgeteilt, zur neuen Saison lieber nach München wechseln zu wollen.

Berlin/München - Lange Zeit sollte Barca im Werben um Mazraoui vorn gelegen haben, berichtete Sport1. Mittlerweile habe der FC Bayern die besseren Karten, auch weil sich Trainer Julian Nagelsmann sehr für die Verpflichtung des Marokkaners eingesetzt habe. Letzte finanzielle Details seien allerdings noch zu klären, um den ersten Transfer für die Saison 2022/23 perfekt zu machen. Das vom Bundesliga-Spitzenreiter gebotene Gesamtpaket aus Vertragsangebot und sportlicher Perspektive sei für Mazraoui „schwer zu toppen“.

Möglicherweise komme Mazraoui gleich im Doppelpack mit seinem Ajax-Teamkollegen Ryan Gravenberch, schreibt Sport1. Das von den Bayern umworbene Toptalent hatte vor zwei Wochen ein Interesse der Münchner bestätigt. „Ja, natürlich. Es gibt Interesse von den Bayern, aber ich denke an mehrere Vereine“, sagte der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler dem Sender NOS. Zugleich seien die Verhandlungen mit seinem jetzigen Arbeitgeber gestoppt worden. Gravenberchs Vertrag bei Ajax Amsterdam läuft noch bis zum Sommer 2023. dpa