Fall Mirco: Fahndungsaufruf im Landkreis

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Seit Freitag, 03. September, wird der zehnjährige Mirco Schlitter aus Grefrath vermisst. Jetzt hat die Soko Mirco ihre Fahndung auch auf Bayern ausgeweitet.

Von einem Zeugen wurde zur tatrelevanten Zeit ein Fahrzeug VW Passat Kombi beobachtet. Aufgrund des Ermittlungsstandes kann von einem regionalen Bezug des Täters ausgegangen werden.

Lesen Sie auch:

Fall Mirco: Polizei appelliert an Bürger 

Fall Mirco: Mysteriöser Anruf in TV-Sendung

Mirco: Weiteres Kleidungsstück gefunden

Fall Mirco: Schrei kam aus Maisfeld oder Wäldchen

Neue Methoden bei Suche nach Mirco erfolgreich

Die Soko Mirco möchte mit Hilfe aller Polizeidienststellen im Bundesgebiet überprüfen lassen, welche VW Passat-Kombi mit Grefrath in Verbindung zu bringen sind.

Daher fragen die Ermittler, welche Unternehmen/Behörden/Institutionen über Firmen- oder Dienstwagen VW Passat Kombi der aktuellen Baureihe ( Baujahr 2005 – 2010 / Modell B6 = 3C ) verfügen und einen regionalen Bezug zum linken Niederrhein (Kreis Viersen / Grefrath) besitzen. Aber auch Privatpersonen werden gebeten, Hinweise auf Passat-Kombis zu geben, von denen ihnen bekannt ist, dass sie regelmäßig im Bereich linker Niederrhein unterwegs sind.

Bilder von den Ermittlungen im Fall Mirco (10) aus Grefrath

Darüber hinaus hofft die Soko auf Hinweise zu Fahrzeugen dieser Baureihe, die jetzt plötzlich unter einem Vorwand (Motorschaden, Unfall oder ähnliches) nicht mehr bewegt werden. Die örtlichen Polizeibehörden werden ersucht, diese gemeldeten Fahrzeuge auf einen möglichen Bezug auf die Region Grefrath zu überprüfen.

„Ich möchte alle Möglichkeiten ausschöpfen, alle Fahrzeuge dieses Typs, die in der Region gefahren werden oder wurden, zu ermitteln. Nur so können wir sicherstellen, dass auf jeden Fall auch das Täterfahrzeug eines Tages vor uns steht“, so Ingo Thiel zu seinem bundesweiten Mitfahndungsersuchen.

Hinweise bitte an die örtlichen MK-Dienststellen oder an Tel.: 02162-377-1400. Kontakt für Polizeidienststellen: Tel.: 02162-377-1856 o. 1855 Für Nachfragen von Pressevertretern: Tel.: 02161-29 2020.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Mönchengladbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser