Ex-Frau mit Messer an der Kehle vergewaltigt

Augsburg - Ein Türke hat in Augsburg seine Ex-Frau verprügelt, mit einem Messer bedroht und vergewaltigt: 48 Stunden nach seiner brutalen Tat hat die Polizei den Mann geschnappt.

Die Geschädigte, eine 46-jährige Frau, lebt schon seit einigen Monaten von ihrem 45-jährigen Ehemann getrennt, da die Ehe des türkischen Paares schon seit Jahren zerrüttet sei. Am Freitag besuchte der Beschuldigte - zur Regelung persönlicher Angelegenheiten - seine Ex-Frau in ihrer Wohnung. Nachdem die gemeinsamen Kinder die Wohnung verlassen hatten, kam es zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung.

Dabei wurde der 45-Jährige handgreiflich und schlug der Frau mehrfach ins Gesicht. Schließlich bedrohte er sie mit einem Küchenmesser und zerschnitt ihre Kleidung. Unter Vorhaltung des Messers verging sich der Beschuldigte brutal an ihr, wobei das Opfer Verletzungen erlitt. Nach der Tat flüchtete der Beschuldigte.

Nach der Verständigung der Polizei wurden sofort umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen ergriffen und eine Betreuung der Geschädigten in die Wege geleitet. Der mutmaßliche Täter konnte nach seiner Flucht zunächst untertauchen. Aufgrund der intensiven und nachhaltigen Fahndungsmaßnahmen gelang es aber Kräften der Kripo ihn bereits 48 Stunden nach der Tat in Augsburg festzunehmen.

Gestern wurde der 45-Jährige dann dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl, unter anderem wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall, erließ und in Vollzug setzte. Bei der Vernehmung räumte der Beschuldigte den brutalen Übergriff auf seine getrennt lebende Ehefrau ein.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser