Am Samstag im Landkreis Landshut

Mann (31) liefert sich spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei - bis ein Schuss fällt

Essenbach (Landkreis Landshut) - Filmreife Szenen im Landkreis Landshut: Ein 31-jähriger Mann aus Freyung lieferte sich mit der Polizei eine ereignisreiche Verfolgungsjagd.

Alles begann ganz harmlos: Eine Streife der Autobahnpolizeistation Wörth wollte am Samstagabend (20. Juni) einen 31-jährigen Mann aus Freyung auf der A92 kontrollieren, da die Kennzeichen des Audi wenige Tage zuvor im Bereich Waldkirchen gestohlen worden waren.


Was dann geschah beschreibt die Polizei in einer Pressemitteilung folgendermaßen: "Nachdem die Streife den Fahrer mittels Anhaltezeichen aufforderte, auf den Parkplatz zu folgen, überholte er den Streifenwagen und setzte seine Fahrt, trotz weiterer Anhalteversuche unbeirrt zunächst weiter in Richtung München fort. Bei seiner Flucht wäre der Audi-Fahrer beinahe auf einen vorausfahrenden unbeteiligten Auto aufgefahren."

Die Verfolgungsjagd setzte der Mann anschließend auf der B15n fort und befuhr dort sogar die Gegenfahrbahn, um seine Verfolger abzuschütteln. 


Flüchtiger rast auf Polizisten zu

Auf einem Feldweg, der durch geparkte Fahrzeuge schwierig zu befahren war, musste der Fahrer kurzeitig anhalten. In dem Glauben, den Flüchtigen nun endlich geschnappt zu haben, stieg einer der Beamten aus dem Streifenwagen aus, und näherte sich zu Fuß dem Auto des Rasers. Plötzlich drückte dieser jedoch aufs Gaspedal, und fuhr mit Vollgas auf den Polizisten zu. Dieser konnte sich nur durch einen beherzten Sprung in den Polizeiwagen vor dem anrauschenden Fahrzeug retten. 

Nachdem der Fahrer im Anschluß an diese Aktion versuchte, ein weiteres Mal zu flüchten, war für die niederbayerischen Beamten endgültig Schluss mit lustig. Einer der Polizisten gab einen Warnschuss mit seiner Dienstwaffe ab, um den Übeltäter zur Räson zu bringen. 

Dies ließ den Freyunger wohl zu einem Umdenken bewegen, denn er stoppte sein Fahrzeug, und ließ sich im Anschluss widerstandslos festnehmen. 

Gründe der Flucht "vielfältig"

Die Gründe seiner Flucht sind laut Polizei "vermutlich vielfältig." Neben den gestohlenen Kennzeichen war der Mann nicht im Besitz eines Führerscheins und war zudem betrunken.

Die Kripo und die Staatsanwaltschaft Landshut ermittelt nun gegen den Mann unter anderem wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts und der Straßenverkehrsgefährdung.

fgr/Pressemeldung Polizeipräsidium Niederbayern

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare