Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Video zeigt Abschuss durch US-Jets

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

Zug erfasst Auto: 82-Jähriger stirbt

+
Trotz Vollbremsung kam es zu dem tragischen Unfall.

Roth - Tödlicher Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang: Ein 82-Jähriger war auf die Gleise gefahren, obwohl der Lokführer ihn mit einem Hupsignal gewarnt hatte. Der Zug raste in das Auto.

Ein Zug hat am Montag im mittelfränkischen Roth ein Auto erfasst und den Fahrer eingeklemmt. Der 82-Jährige starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei in Nürnberg berichtete.

Der Rentner war auf die Gleise gefahren, obwohl sich eine Regionalbahn näherte. Der Lokführer hatte den Mann vergeblich mit einem Hupsignal gewarnt. Trotz Vollbremsung prallte die Bahn in die Fahrerseite des Wagens und erfasste den 82-Jährigen. Ein Lichtsignal weist an dem Übergang auf Züge hin. Warum der Mann trotzdem weiterfuhr, war zunächst unklar.

Der Lokführer musste psychologisch betreut werden, die rund 30 Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion