Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ursache des Sturzes noch unklar

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt

Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.

Erbendorf - Wie die Polizei mitteilte, war der Mann aus Pressath auf der stark abschüssigen Strecke zwischen Wäldern Napfberg im Bereich Erbendorf (Landkreis Tirschenreuth) von seinem Fahrrad gefallen. Trotz seines Fahrradhelms erlitt der 53-Jährige dabei schwere Kopfverletzungen. 

Nachfolgende Teilnehmer der Panoramatour versuchten, den Mann zu reanimieren, er starb jedoch noch am Unfallort. Die Ursache für den Sturz wird noch ermittelt.

Lesen Sie auch: Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr 

Ein Deggendorfer wollte seine Alpenüberquerung im Grenzgebiet südlich von Kreuth beenden - doch dazu kam es nie. Retter konnten nichts mehr tun. (merkur.de*)

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion