Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Probleme in Bayern

Einzelhändler suchen händeringend Personal

München - Die Einzelhändler in Bayern finden immer schlechter Personal. Vom Auszubildenden bis zum Filialleiter würden an allen Ecken und Enden händeringend Verkäufer gesucht, sagte Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern.

Vor allem in Regionen mit einer guten Arbeitsmarktlage sei die Suche nach gut ausgebildeten Mitarbeitern für die Geschäfte extrem schwierig. „Es brennt lichterloh.“

Für die Einzelhandländler ist das in doppelter Hinsicht ein Problem: Denn um gegen den wachsenden Online-Handel zu bestehen, müssten die Geschäfte gerade mit einer fachkundigen Beratung punkten. Dafür seien gut ausgebildete Verkäufer wichtig.

Um mehr Mitarbeiter zu gewinnen, will der Einzelhandel das Image der Branche aufbessern. „Viele denken, im Einzelhandel muss man sechs Tage die Woche von morgens bis abends arbeiten“, sagte Ohlmann. Tatsächlich gelte aber die 37,5-Stunden Woche mit fest geregelten Arbeitszeiten zu bestimmten Zeiten oder Schichten. Auch die Personalsuche im Ausland gewinnt an Bedeutung - vor allem in Österreich und der Schweiz. Insgesamt beschäftigen die bayerischen Einzelhändler rund 335 000 Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare