Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einbrecher fahren mit Auto in Juweliergeschäft

Aschaffenburg - Sie haben sich rabiat Zutritt verschafft: Einbrecher sind mit einem Auto in ein Aschaffenburger Juweliergeschäft gefahren. Von den Unbekannten fehlt jede Spur - trotz Großfahndung.

Trotz brachialer Gewalt ist am Montag ein Einbruch bei einem Juwelier in der Aschaffenburger Innenstadt gescheitert. Die Täter waren nach Polizeiangaben mit einem Wagen rückwärts gegen den Eingang gefahren und hatten das Rolltor und die Sicherheitsscheibe eingedrückt. “Die massive Tür ist zwar eingeknickt, hielt dem Druck aber stand“, sagte Polizeisprecher Michael Zimmer. Die Unbekannten flüchteten ohne Beute.

Anwohner waren am frühen Morgen durch einen lauten Knall wachgeworden und hatten zwei oder drei Unbekannte flüchten sehen. Eine Stunde später konnten die Ermittler das Fluchtfahrzeug etwa fünf Kilometer vom Tatort entfernt sicherstellen. Von den verhinderten Einbrechern fehlte jedoch jede Spur. Auch eine Großfahndung blieb zunächst ohne Erfolg.

Es ist bereits der zweite Einbruch in das Geschäft in der Innenstadt. Vor Jahren waren die Täter mit einem Auto in die Schaufensterscheibe gerast. Der Juwelier hatte daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt und unter anderem Betonpoller auf den Gehweg vor die Scheibe gestellt. Den Bereich der Eingangstür hatte er jedoch ausgelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare