Müller-Belohnung: Entscheidung nach Ermittlungsabschluss

München/Rosenheim - Erhält Ruzhdi Zhabari die auf Franz Müller ausgesetzte Belohung in Höhe von 10.000 Euro? Wird das Geld überhaupt ausgeschüttet? Die Entscheidung fällt laut LKA erst nach Abschluss der Ermittlungen!


Unsere User hatten hart diskutiert, ob Ruzhdi Zhabari die ausgelobte Belohnung in Höhe von 10.000 Euro nun zustehen oder nicht. Das letzte Wort in dieser Sache haben aber nicht die Bürger, sondern die Rechtsabteilung des Landeskriminalamtes (LKA) in München. Wir haben deshalb mit dem LKA-Pressesprecher Karl-Heinz Segerer gesprochen.

Laut Segerer könne die Entscheidung über die Ausschüttung der Belohnung erst nach Abschluss der Ermittlungen getroffen werden. Wie lange die Ermittlungen noch andauern könnten, bleibe abzuwarten, so der Pressesprecher: "Die Auslobung hat aber natürlich Bestand, hier kann nichts ablaufen. Der Anspruch ist weiterhin da."


Kommt es aber dann tatsächlich zur Ausschüttung des Geldes? Karl-Heinz Segerer: "Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, kommt es zur Ausschüttung!" Würde es nicht zur Ausschüttung kommen, würde die Polizei an Glaubwürdigkeit verlieren, so der LKA-Sprecher. Entscheidend sei hier aber in erster Linie die mit dem Fall beauftragte Dienststelle. "Hier gilt zunächst, alle möglichen Hinweise, die zur Klärung des Falles beigetragen haben, auszuwerten und zu beurteilen", so Segerer: "Es könnte ja auch sein, dass die Belohnung aufgeteilt wird, wenn sich noch weitere entscheidende Hinweise zur Klärung des Falles ergeben sollten." Die letztendliche Entscheidung falle aber erst in Absprache mit der Staatsanwaltschaft.

Ist aber nun das Auffinden einer Leiche entscheidend für die Klärung eines Falles? "Das gilt es zu bewerten", erklärt der Pressesprecher abschließend: "Wenn das Auffinden der Leiche maßgeblich für die Klärung des Falles war und man somit den Deckel zumachen konnte, dann ja!"

Könnten die Kinder von Lacramioara M. die 10.000 Euro erhalten?

Lesen Sie dazu auch:

Eine beispiellose Tragödie

Ehe-Hölle endet mit Tragödie

So verlief die Fahndung bislang

Neue Hinweise dank "Aktenzeichen XY"

"Aktenzeichen XY" sucht Müller

"Jeder Hinweis kann von Bedeutung sein"

Neue Bilder und 10.000 Euro Belohnung

Franz Müller seit drei Wochen tot?

Fand Hausmeister die Leiche von Franz Müller?

Augenzeuge: "Ich fand Franz Müller"

"In diesem Fall müsste Herr Zhabari den Betrag, wenn er ihn erhalten sollte, spenden." Das LKA habe hierzu keine rechtlichen Möglichkeiten. Es gebe kein Konto mit einem Auslobungs-Kontingent - das LKA verfügt über einen sogenannten Haushaltstitel. Dieser gelte nur für Auslobungen.

Höchste Auslobung aller Zeiten

Die höchste jemals ausgesetzte Summe waren eine Million D-Mark - diese besteht weiterhin, immer noch in D-Mark. Die Auslobung bezieht sich auf den Fall Dr. Ernst Zimmermann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Motoren- und Turbinen-Union (MTU) und Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftfahrt-, Raumfahrt- und Ausrüstungsindustrie (BDLI), der 1985 erschossen wurde. Vermutlich steht die RAF in Zusammenhang mit dem Fall.

Das Wohnhaus von Franz Müller

Das Versteck lag fast am Tatort: Das Luftbild zeigt, dass Doppelmörder Franz Müller nur einen Steinwurf entfernt Unterschlupf suchte. Am 30. August tötete er Ex-Frau und Sohn, vermutlich eine Woche später erhängte er sich. © Schellmoser für Oberbayerisches Volksblatt
Das Wohnhaus von Franz Müller
Tatort, Fundort und Wohnort. © Google Earth Pro
Das Wohnhaus von Franz Müller
Tatort, Fundort und Wohnort. © Google Earth Pro
Das Wohnhaus von Franz Müller
Hier hat Franz Müller gewohnt. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Hier hat Franz Müller gewohnt. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Hier hat Franz Müller gewohnt. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Hier hat Franz Müller gewohnt. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Tatort. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Tatort. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Tatort. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Tatort. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Tatort. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps
Das Wohnhaus von Franz Müller
Der Blick von Franz Müllers Wohnhaus zum Fundort der Leiche. © ps

Sehen Sie auch:

VIDEO: Bewohner von Mordhaus erleichtert

VIDEO: Soko-Chef nimmt Stellung

VIDEO: Leichenfund im Schuppen

Leichenfund in der Äußeren Münchener Straße

 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner
 © Reisner

Leichenfund am Dienstagabend

Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth
Leichenfund am Dienstagabend
 © Barth

Der Fundort am Tag danach

Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © tj
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner
Der Fundort am Tag danach
 © Reisner

Der Fall Müller - eine Chronologie

Tag 1, 30. August: In diesem Wohnhaus findet die Polizei die Leichen von Lacramioara M. und ihrem dreijährigen Sohn Marcus . Zuvor war bei der Polizei ein Notruf einer Anwohnerin eingegangen. © Reisner
Seit Montag wird der dringend tatverdächtige Franz Müller, Ex-Ehemann des Opfers, von der Polizei gesucht.  © Polizei
Tag 1, 30. August: Die Polizei versiegelt den Tatort. © tj
Tag 2, 31. August: Eine Freundin des Opfers beschreibt Franz Müller als gewalttätigen Menschen. © cs
Tag 2, 31. August: Die Polizei richtet die Soko "Hochgern" mit 25 Mitarbeitern ein. © cs
Tag 2, 31. August: Die Polizei sucht die Umgebung des Tatorts nach Spuren ab. © cs
Tag 3, 1. September: Die Polizei startet eine Plakataktion im Stadtgebiet, um den Fahndungsdruck zu erhöhen. © cs
Tag 3, 1. September: Hinweise aus der Bevölkerung gehen ein, es wird eine Kleingartenanlage durchsucht. © Reisner
Tag 4, 2. September: Die Suche nach Franz Müller läuft auf Hochtouren - hier in der Umgebung seiner Wohnung. © 
Tag 5, 3. September: Die Polizei durchsucht das Areal des Rosenheimer REAL-Marktes sowie das Umfeld im südlichen Stadtbereich. © Reisner
Tag 5, 3. September: Ein Waldstück in der Aisingerwies wird durchsucht - ohne Erfolg. © Reisner
Tag 6, 4. September: Die Fahndungsplakate werden erneuert und ausgetauscht; 3.000 Flugblätter werden verteilt. © Polizei
Tag 7, 5. September: Die Polizei schließt den Selbstmord von Franz Müller nicht mehr aus. © Polizei.
Tag 8, 6. September: Die Suche in der Pürstlingstraße. © Eß
Tag 8, 6. September: Die Schlößlstraße zwischen Rosenheim und Großkarolinenfeld wird per Helikopter abgesucht. © Eß
Vor dem Wohnhaus stehen Kerzen und Stofftiere zum Gedenken an die Toten. © Eß
Tag 11, 9. September: Seit elf Tagen suchen Beamte im Großraum Rosenheim nach Franz Müller. © Kartographischer Verlag Huber und Suererer
Aufruf der Polizei an die Bevölkerung: Wer kennt den mutmaßlichen Doppelmörder von früher? © Polizei
Tag 16, 14. September: Die Polizei gibt ein Vergleichsbild von Franz Müllers Tätowierung heraus. © Polizei
Ganzkörperbild des Tatverdächtigen aus diesem Sommer © Polizei
Die Kripo Rosenheim sucht mit Hilfe des ZDF in der TV-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" nach Franz Müller. © dpa
Dienstag, 21. September 2010: Zwischen 19 und 20 Uhr birgt die Polizei in einem Schuppen in der Äußeren Münchener Straße eine Leiche. Der Mann hatte sich erhängt. Schnell taucht die Vermutung auf, dass es sich bei dem Toten um Franz Müller handeln könnte. © Reisner
Mittwoch, 22. September 2010: Ein Obduktion soll die Identität des gefundenen Toten endgültig klären. Nach Informationen des OVB hat jedoch schon ein erster Fingerabdruck-Abgleich ergeben: Der Tote ist Franz Müller. © Barth

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/ro24

Kommentare