Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durchsuchungen in Donauwörth

Drei Tage nach Start: Großer Polizeieinsatz in Ankerzentrum für Flüchtlinge

Drei Tage nach dem Start der umstrittenen Ankerzentren in Bayern hat es am Freitagmorgen einen großen Polizeieinsatz in der Einrichtung im schwäbischen Donauwörth gegeben.

Update vom 21. Februar 2019: Großeinsatz der Polizei am Mariahilfplatz! Das Sonderkommando der Polizei ist vor Ort. Die Polizei bestätigt Schüsse am Landratsamt.

Einsatzkräfte durchsuchten zwei Häuser der Gemeinschaftsunterkunft. Bewohner hätten in ihren Zimmern gefährliche Gegenstände deponiert, um diese bei möglichen Konflikten einzusetzen, teilte die Polizei mit. Die Kontrollen der Verdächtigen dienten dem Schutz der anderen Bewohner und der Mitarbeiter.

Alles zur Asyl-Debatte in Deutschland lesen Sie in unserem Nachrichten-Ticker.

dpa

Vor dem Ankerzentrum in Donauwörth hat ein junger Asylbewerber randaliert und mehrere Autoscheiben eingeschlagen. Video-Aufnahmen kursieren im Netz.

Vor dem Ankerzentrum in Deggendorf kam es zu einer Schlägerei. Die Polizei musste eingreifen - dabei wurde auch ein Polizeibeamter verletzt.

Über ein Jahr nach der Einführung spalten die Ankerzentren immer noch den Landtag. Drei Fraktionen haben sich jetzt zusammengetan und stellen Anträge für bessere Bedingungen. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare