Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streit unter Nachbarn

Nächtliche Ruhestörung eskaliert: Mann zieht eine Waffe - SEK-Einsatz

Schreckschusswaffe
+
Als sich ein Mann bei seinem Nachbarn über den Lärm beschweren will, zückt der eine Schreckschusspistole.

Ein Mann in Dillingen wollte sich nachts bei seinem Nachbarn über den Lärm beschweren - doch der zückte eine Schreckschusspistole.

Dillingen - Eine nächtliche Ruhestörung hat im schwäbischen Dillingen zum Streit zwischen Nachbarn und dem Einsatz von Spezialkräften der Polizei geführt. 

Ein Mann wollte sich am Mittwoch um kurz nach Mitternacht bei seinem Nachbarn über Lärm beschweren und klingelte an dessen Tür. Der mutmaßliche Störenfried öffnete, zog aber eine Schreckschusspistole und richtete sie auf seinen Nachbarn, wie ein Polizeisprecher mitteilte. 

Spezialkräfte rückten an und nahmen den Mann fest. Er kam wegen psychischen Auffälligkeiten in ein Bezirkskrankenhaus.

Hier ist es auch eskaliert: In Bremen Mitte musste die Polizei wegen massiver Ruhestörung eine Wohnungsparty mit mehreren hundert Gästen auflösen - Das wollte sich der Gastgeber nicht gefallen lassen - er filmte das Ganze, wie nordbuzz.de* berichtet. Ein 23-Jähriger soll am Ostermontag seinen Bruder gedroht haben, ihm etwas anzutun. Daraufhin wurde er gesucht, auch das SEK rückte an.

nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa/lby

Kommentare