+++ Eilmeldung +++

Das Gespräch dauerte nur 21 Minuten 

Tuchel ist nicht mehr BVB-Trainer 

Tuchel ist nicht mehr BVB-Trainer 

Deutschland bleibt ein Eisschrank

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Deutschland ist derzeit der Eisschrank Mitteleuropas. Mindestens neun Obdachlose sind in diesem Winter bereits erfroren.

Gute zehn Zentimeter Neuschnee kommen im Laufe des Tages runter. Schuld ist die milde Mittelmeerluft, die das Tief Daisy aus Südosteuropa nach Deutschland bringt. „Die warme Luft schiebt sich in hohen Schichten über die Kaltluft und löst so Niederschlag aus“, erklärt der Experte. Und bei Höchstwerten von minus 3 Grad bleibt die weiße Pracht liegen – und versteckt ganz Bayern unter einer glitzernden Schneedecke.

Der Deutsche Wetterdienst meldet, dass in der Nacht zum Mittwoch vereinzelt sogar die -20 Grad-Schwelle unterschritten wurde. Spitzenreiter war Querfurt mit -22 Grad. Übrigens waren diese kältesten Gebiete auch jene, die am Vortag am längsten die Sonne zu sehen bekamen. Die Querfurter Bürger konnten sie etwa 6 Stunden lang genießen, das allerdings bei einer Höchsttemperatur von -7 Grad!

Meteorologen erwarten chaotisches Winterwetter mit insgesamt bis zu 20 Zentimetern Schnee! Am Donnerstag bleibt es mit Höchstwerten um minus 1 Grad noch trocken, ab und zu spitzt sogar die Sonne hinter den Wolken hervor. Doch ab Freitag bringt Tief Daisy riesige Schneemassen nach Bayern. „Schon am frühen Freitagmorgen schneit es dicke Flocken, dazu bläst ein kräftiger Wind“, sagt Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von wetterkontor.de.

Mindestens neun Kältetote in Deutschland

Mindestens neun Obdachlose sind in diesem Winter in Deutschland bereits erfroren. Die Toten seien Männer im Alter zwischen 42 und 62 Jahren gewesen, teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe in Bielefeld mit. Die meisten Obdachlosen starben in kleinen und mittelgroßen Städten, wo die Hilfsangebote nicht ausreichend seien, hieß es. Sie erfroren in den letzten beiden Dezemberwochen. Die Wohnungslosenhilfe fordert die Öffnung von U-Bahnstationen und Bahnhöfen als Schlafstätten.

Auch in Großbritannien, Frankreich, Italien und sogar China ist der Winter in diesem Jahr besonders hart.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser