Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demonstrationen zu Holocaust-Gedenktag

Aschaffenburg - Bei zwei Demonstrationen anlässlich des Holocaust-Gedenktages am Freitag sind in Aschaffenburg insgesamt bis zu 300 Menschen auf die Straßen gegangen.

Das "Bündnis gegen Rechts" veranstaltete am Abend eine Kundgebung an einer Gedenktafel nahe der Sandkirche, zu der bis zu 250 Menschen kamen. Anschließend zogen die Teilnehmer weiter zum Busbahnhof, wo sie an einer Gedenktafel der Deportierten gedachten. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, seien die Versammlungen störungsfrei verlaufen. Lediglich kurzzeitige Straßensperrungen seien erforderlich gewesen.

Am späten Nachmittag hatten bereits rund 50 Teilnehmer, vor allem Schüler und Lehrer, Kerzen an den Stolpersteinen in der Innenstadt aufgestellt. Sie gedachten der Opfer des Nationalsozialismus. Die sogenannten Stolpersteine wurden 2008 an verschiedenen Orten in der Stadt verlegt und sollen an die Opfer des Holocausts erinnern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare