In Traunreut, Traunstein, Bad Reichenhall und Waldkraiburg

Wieder Demos in der Region - Polizei positiv gestimmt: "Fehlverhalten konsequent korrigiert"

+
Auch in Waldkraiburg wurde demonstriert

Waldkraiburg - Am Samstag, den 16. Mai gab es Demonstrationen in Bad Reichenhall, Traunstein, Traunreut und Waldkraiburg. Hier machten Bürger ihren Unmut über die Corona-Maßnahmen laut. 

Update, 17 Mai - Wochenend-Fazit der Polizei: "ohne nennenswerte Störungen"

Zahlreiche Versammlungen hatten die Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd seit Freitag, 15. Mai, bis einschließlich Sonntag, 17. Mai, im gesamten Zuständigkeitsbereich polizeilich zu betreuen. 


Die Bilanz fällt dabei sehr positiv aus, denn es wurden keine nennenswerten Störungen festgestellt. 

Polizeipräsident Robert Kopp bilanziert nach den letzten Tagen: „Wir haben uns konzeptionell gut auf die einzelnen Versammlungen vorbereitet. Das schon im Vorfeld mit den Genehmigungsbehörden abgestimmte Vorgehen hat sich aus unserer Sicht gut bewährt. 


Mit sichtbarer polizeilicher Präsenz, Kommunikation mit Versammlungsteilnehmern und Unbeteiligten, aber auch der Ankündigung einer klaren Einschreitlinie, ist es gelungen, das Recht auf Versammlungsfreiheit und die Einhaltung der Bestimmungen zum Infektionsschutz vernünftig in Einklang zu bringen.“ 

Seit Freitag und bis Sonntag fanden mehrere stationäre Versammlungen in verschiedenen Kommunen im südlichen Oberbayern statt. Die meisten davon standen thematisch im Kontext zu den aktuellen Regelungen der Corona-Pandemie. Aufgrund der wichtigen Vorgaben des Infektionsschutzes gab es seitens der Genehmigungsbehörden, den zuständigen Landratsämtern bzw. Stadtverwaltungen, Auflagen für die Versammlungen. 

Vor allem wurde damit die Anzahl der Teilnehmer begrenzt und die Einhaltung von Mindestabständen gefordert. Die Priorität des taktischen Konzepts des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd bestand deshalb auch darin, die Bildung von dicht gedrängten Personengruppen bei den einzelnen Versammlungen und Ansammlungen zu verhindern. 

Darauf wurde von der Polizei bereits im Vorfeld beim Zulauf zu den Versammlungen geachtet, um schnell auf erkennbare Verstöße reagieren zu können. Daneben hatten die Genehmigungsbehörden die Versammlungen an geeignete Örtlichkeiten, meist außerhalb von beengten Fußgängerzonen bzw. Ortzentren, gelegt, was ein wichtiger Baustein für eine geordnete Durchführung war.

Mit entsprechender sichtbarer Polizeipräsenz, aber auch durch ein ruhiges und besonnenes Vorgehen, das geprägt war durch eine intensive Kommunikation mit den Bürgern, konnten Gruppenbildungen bei den Veranstaltungen weitestgehend vermieden werden. 

In Einzelfällen wurde von der Polizei konsequent eingeschritten und ein Fehlverhalten korrigiert. Die Dienststellen des Polizeipräsidiums waren in größtmöglicher personeller Stärke im Einsatz und wurden dabei auch von geschlossenen Einheiten des eigenen Verbands sowie der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Update, 19.40 Uhr - Durchweg positive Bilanz der Polizei

Wie Stefan Sonntag, Pressepsrecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage von rosenheim24.de berichtet, verliefen alle Demonstrationen, die am Samstag gegen die Corona-Maßnahmen stattfanden, außerordentlich friedlich. Besondere Vorkommnisse habe man nicht zu verzeichnen, die Polizei habe kaum eingreifen müssen. Nur in Traunstein habe es einen kurzen und kaum erwähnenswerten Widerstand gegen Polizeibeamte durch zwei Personen gegeben, die sich aber nicht auf dem Versammlungsplatz, sondern in der Stadtmitte aufhielten. 

Die Polizei sei mit dem Ablauf der Demonstrationen sehr zufrieden.

Demonstration gegen Coronavirus-Maßnahmen in Waldkraiburg

 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwi g Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer
 © Ludwig Stuffer

Mehr Teilnehmer und mehr Interessierte verzeichnete die Demonstration in Waldkraiburg seit ihrer ersten Auflage am 1. Mai. Verlegt wurde die Kundgebung diesmal allerdings vom Stadtplatz auf den Volksfestplatz, um die Sicherheitsabstände zu gewährleisten. Geregelt und kontrolliert wurde die Veranstaltung durch die örtliche Polizei, dem Landratsamt und Ordner der Veranstalter. Ludwig Stuffer

Auch in Traunreut, Traunstein und Bad Reichenhall fanden am Samstag Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen statt.

In einer Umfrage der OVB24-Portale zeigen aktuell weniger als ein Viertel der Leser Verständnis für die Demonstrationen:

In Euren Leserbriefen habt Ihr außerdem Eure Meinungen zu den Protesten geteilt.

Auch hier äußerte die Mehrzahl der Einsender Unverständnis für die Demonstrationen, insbesondere in Anbetracht auf Abstandsregelungen und Maskenpflicht. 

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare