Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Corona-Demo in Rosenheim

"Verstoß gegen Auflagen": Veranstalterin kassiert Anzeige

Auch in Rosenheim sahen sich viele Menschen gezwungen auf die Straßen zu gehen, um für ihre Grundrechte zu kämpfen.
+
Auch in Rosenheim sahen sich viele Menschen gezwungen auf die Straßen zu gehen, um für ihre Grundrechte zu kämpfen.
  • Jennifer Bretz
    VonJennifer Bretz
    schließen

Rosenheim - Die Grundrechts-Demonstrationen, die am Wochenende in ganz Bayern stattfanden, haben heftige Debatten entfacht. Gegen die Veranstalterin der Demo am Wochenende in Rosenheim wird Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit erstattet.

Weil bei der Demonstration "Ein Zeichen für das Grundgesetz" am Samstag in Rosenheim deutlich mehr als die angemeldeten 50 Demonstranten gekommen waren, hat die Polizei Rosenheim diese Ordnungswidrigkeit beim Rosenheimer Ordnungsamt angezeigt, wie der Pressesprecher der Stadt Rosenheim, Thomas Bugl auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte. Zählungen gehen von zwischen 200 und 400 Teilnehmern aus. Außerdem soll der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten worden sein. 

Demo für Freiheit, Sicherheit und für das Grundgesetz in Rosenheim am 9. Mai - 1

 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle
 © Erika Rolle

"Es geht um einen Verstoß gegen die Auflagen im Rahmen des Versammlungsrechtes", so Bugl. Das Ordnungsamt werde die Sache jetzt prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten. Die Veranstalterin selber wurde bereits darüber informiert, wie sie im Gespräch mit rosenheim24.de mitteilte. Sollte es zu einem Bußgeldverfahren kommen, wird sie sich dazu gegenüber rosenheim24.de äußern. 

Zu ihren Beweggründen, ihren Forderungen und der Kritik an der Demonstration hat sie sich bereits ausführlich im rosenheim24.de-Interview Stellung bezogen: "Wir haben die Demo ins Leben gerufen um für die Einhaltung unserer Grundrechte und gegen die Impfpflicht zu demonstrieren. Unsere Forderung ist, dass die Demokratie in Deutschland wieder Einzug nimmt. Aktuell haben die Bürger scheinbar kein Mitspracherecht." Das ganze Interview könnt ihr hier nachlesen. 

Weitere Demos in Prien und Traunstein

Nicht nur in Rosenheim, sondern auch in in Prien am Chiemsee und Traunstein demonstrierten am Samstag zahlreiche Menschen für ihre Grundrechte und teils auch gegen eine Impfpflicht und ernteten dafür Einiges an Kritik. In unserer Umfrage, können Sie ihre Meinung zu dem Thema einbringen.

Die Grundrechts-Demonstrationen, die am Wochenende in ganz Bayern stattfanden haben heftige Debatten entfacht. Während viele Bürger um ihre Grundrechte auf den öffentlichen Straßen und Plätzen kämpfen wollen, halten andere diese Maßnahmen für egoistisch und unverantwortlich.

jb

Kommentare