Dealerbande gefasst: Tabletten im Wert von 100 000 Euro gefunden

Aschaffenburg - Das ist wohl der größte Drogenfund, den es in Bayern bisher gab. Die Polizei in Aschaffenburg hat einen Rauschgiftring zerschlagen und drei mutmaßliche Drogenhändler festgenommen.

Gegen die drei wurde Haftbefehl erlassen. Die Ermittler stellten mehr als 6200 Tabletten eines Heroin-Ersatzstoffs und 34 000 Euro sicher, wie die Polizei in Würzburg am Donnerstag mitteilte. Nach dem derzeitigen Marktpreis haben die Tabletten einen Verkaufswert von rund 100 000 Euro. Nach dem jetzigen Kenntnisstand dürfte es sich um eine der größten Mengen dieses Mittels handeln, die je in Bayern beschlagnahmt wurden.

Die Beamten waren zunächst auf einen 42-jährigen Aschaffenburger aufmerksam geworden, der im großen Stil mit den verbotenen Substanzen handelte. Er wurde bereits am vergangenen Montag festgenommen, nachdem er bei seiner mutmaßlichen Lieferantin Tabletten zum Weiterverkauf abgeholt hatte. Kurz darauf schnappte die Polizei auch die 55-jährige Dealerin und eine 61-jährige Komplizin. Nach Einschätzung der Ermittler handelt es sich bei der 55-Jährigen um den Kopf der Bande. Die Betäubungsmittel hatte sie in Frankreich besorgt, um sie illegal an Abhängige weiterzuverkaufen.

Bei den Tabletten handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel. Der Wirkstoff wird bei Substitutionsbehandlungen von Heroinabhängigen eingesetzt. Der Besitz auch nur einer einzigen Tablette ist strafbar - es sei denn, der Betroffene befindet sich in einem Substitutionsprogramm und der Stoff wurde von besonders ausgebildeten und zugelassenen Ärzten verabreicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser