Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

54-Jähriger hält keinen Abstand

Auf der A8: 48-Jähriger fährt ungebremst auf Vordermann auf - Beide Autos überschlagen sich

Auf der A8 ist es zu einem Unfall gekommen. (Symbolbild).
+
Auf der A8 ist es zu einem Unfall gekommen. (Symbolbild).

Bei einem Spurwechsel ist auf der A8 ein 48 Jahre alter Fahrer mit seinem Auto in seinen Vordermann gekracht. Beide Wägen überschlugen sich.

Dasing - Ungebremst ist ein 48 Jahre alter Fahrer mit seinem Auto auf der Autobahn 8 bei Dasing (Landkreis Aichach-Friedberg) in den vorausfahrenden Wagen eines 54-Jährigen gekracht. Der 54-Jährige habe nach hinten nicht ausreichend Abstand gehalten, als er in der Nacht zum Dienstag die Spur wechseln wollte, teilte die Polizei mit. Durch die Wucht des Aufpralls kamen beide Fahrzeuge rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich, bevor sie auf dem Dach liegen blieben.

Vier Menschen im Wagen des 54-Jährigen wurden schwer verletzt, ein weiterer im selben Auto sowie der 48-Jährige leicht. Ob der 54 Jahre alte Unfallverursacher unter den Schwerverletzten ist, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Die Autobahn war in Richtung Stuttgart mehrere Stunden gesperrt.

Bei einer Messerstecherei in München wurde eine Person lebensgefährlich verletzt, eine schwerverletzt. Außerdem löste am Samstag ein Mann in einer Münchner Kirche eine Massenpanik aus. Die Feuerwehr München hingegen musste helfen, nachdem eine Frau eine Whatsapp aus London bekam. 

dpa

Kommentare