Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanktionen

CSU-Generalsekretär: Vermögen von Oligarchen auf Prüfstand

CSU-Generalsekretär Stephan Mayer
+
Stephan Mayer, CSU-Generalsekretär, während eines Fototermins für die Deutsche Presse Agentur.

CSU-Generalsekretär Stephan Mayer hält neben dem Einfrieren von Vermögen russischer Oligarchen in Deutschland auch das weitergehende Einziehen dieser Werte für eine Option. „In den letzten beiden Legislaturperioden haben wir rechtlich einiges erleichtert, was das Einziehen von kriminell erworbenem Vermögen anbelangt, wenn es Indizien gibt“, sagte Mayer der Deutschen Presse-Agentur in München.

München - „Ich habe viel Verständnis für die emotionale Forderung zu sagen: Wer mit und durch Putin groß und exorbitant reich geworden ist, der muss jetzt zur Kasse gebeten werden“, sagte der CSU-Politiker. „Aber es muss nach Recht und Gesetz laufen. Da können wir bei russischen Oligarchen trotz aller Emotionalität keinen anderen Weg gehen“, betonte Mayer. „Wenn es rechtlich möglich ist, bin ich der Letzte, der dies nicht befürworten würde.“

Mayer forderte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zudem zu deutlicheren Worten angesichts des Krieges in der Ukraine auf: „Ich würde vom Bundeskanzler erwarten, dass er sich klarer und stärker zur Rolle Deutschlands und seiner internationalen Verantwortung äußert.“

Bei der Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vergangene Woche im Bundestag habe Scholz eine direkte Antwort vermissen lassen. „Dass der Bundeskanzler stumm blieb und nicht darauf reagiert hat, irritiert viele Deutsche“, sagte Mayer. „Viele in Deutschland wünschen sich, dass er sich viel stärker äußert.“ dpa

Kommentare