+++ Eilmeldung +++

Mehrere Standorte betroffen

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Landratsamt kritisiert ADAC-Test

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Chiemsee - Der ADAC testete die Wasserqualität von Badeseen in Deutschland. Drei Badeorte am Chiemsee schnitten gut ab, aber wegen dem Strandbad Schwinghammer gibt es nun Ärger.

Am Donnerstag veröffentlichte der ADAC auf seiner Internetseite die Ergebnisse der Studie "Risiko für Kinder: Keime im Flachwasser". Auch am Chiemsee wurden vier Strände auf Baketerien und Keime überprüft: Seebruck, Übersee, Westernach und Schwinghammer.

Lesen Sie auch:

ADAC: Jeder fünfte Badesee ist verkeimt

Die gute Nachricht vorweg: Der Badestrand Seebruck bekam die Bestnote, Übersee und Westernach eine gute Bewertung und Schwinghammer hat aus Sicht des ADAC immerhin noch eine "ausreichende" Wasserqualität.

Interview mit dem ADAC:

oton

Am Strandbad in Schwinghammer wurden jedoch bei einer Messung am 29. Juni 2011 14-fach und 13-fach überschrittene Werte der Bakterien "intestinalen Enterokokken" und "Escherichia coli" festgestellt. Diese Probe führte zu einer Abwertung von Schwinghammer und bringt nun das Landratsamt Rosenheim auf den Plan.

Landratsamt kritisiert Messmethoden

Die Behörde verweist in einer Stellungnahme auf vorherige Messungen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit an eben diesem Strandbad Schwinghammer. Alle sechs Proben, die vom Landesamt 2011 genommen wurden, seien "bakteriologisch einwandfrei" gewesen. Ebenso die drei Proben aus diesem Jahr.

Das Landratsamt Rosenheim kritisiert, dass der ADAC keine Kontrollproben nach der Auswertung der ersten Wasserprobe genommen habe. Schließlich seien kurzzeitige Überschreitungen von Grenzwerten immer möglich. Solche Verunreinigungen können etwa entstehen, wenn sich an der Entnahmestelle Wasservögel befinden und diese dort Kot ausscheiden.

Testergebnisse im Internet einsehbar

Mehr zum Thema:

Ungetrübter Badespaß in Rosenheim

Das Rosenheimer Landratsamt versucht die Bevölkerung in ihrer Pressemitteilung zu beruhigen: Sofern auch bei einer Nachkontrolle die vom Umweltbundesbundesamt empfohlenen Grenzwerte bei Escherichia coli und intestinalen Enterokokken überschritten werden, würde ein Badestrand sofort gesperrt. Die 53 Badeplätze im Landkreis würden zudem regelmäßig überwacht und die Ergebnisse auf der Internetseite des Landratsamts unter der Rubrik Service öffentlich gemacht.

mg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser