Bürgermeister: "Bin von Entwicklung überrascht"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Halsbach - Im Telefongespräch mit innsalzach24 äußert sich der Halsbacher Bürgermeister Georg Pfaffinger zum Etappensieg über das rechte Bündnis.

Lesen Sie mehr:

Gasthof Gruber bald Nazifrei?

Noch kann Halsbach die Nazis vertreiben

Angst vor neuen Nazi Aktionen

Bürger kommen zu Wort

"Braune Treffpunkte sind zu unterbinden"

Auf Anfrage von innsalzach24 ist der Bürgermeister der Gemeinde Halsbach Georg Pfaffinger von der Entwicklung im Fall Gasthaus Gruber total überrascht. Die Zwangsenteignung durch das Amtsgericht sei für die Gemeinde und ihre Bürger ein großer Gewinn. Pfaffinger glaubt allerdings, dass der Verein "Frei Räume e. V." das nicht so einfach auf sich sitzen lassen wird.

"Das Problem ist noch nicht gelöst, weil das rechte Bündnis immer noch aktiv ist", so Pfaffinger zu innsalzach24. Der Bürgermeister ist auch von der Unterstützung seiner Bürger total begeistert und auch sehr stolz, dass die Demonstration in einem demokratischen und friedlichen Rahmen abgelaufen ist.

Vorangegangen war die Gründung des Vereins "Frei Räume e. V.", der das Gasthaus Gruber als Vereinssitz angegeben hat. Daraufhin haben die Halsbacher Bürger am 12. Februar 2012 friedlich demonstriert. Daraufhin wurde der Eigentümer durch die Gläubigerbank zwangsenteignet und die Schlösser des Gasthauses wurden ausgewechselt.  

Aus unserem Archiv

Halsbacher trotzen der Stärke und setzen klares Zeichen

Halsbach: Eindrücke der Anti-Nazi-Demo

Halsbach: Eindrücke der Anti-Nazi-Demo

s-ah

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © ds

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser