Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Unfall auf der A8

Betrunkener VW-Fahrer (29) flüchtet erfolglos vor Polizei: Fahrzeugschaden wirft Fragen auf

Am Montag (12. September) verursachte ein 29-jähriger Rumäne einen Auffahrunfall auf der A8 Anschlussstelle Süd und ergriff anschließend die Flucht. Als ihn die Polizei wenig später stellen konnte, fielen den Beamten ungewöhnlich viele Schäden am Auto des 29-Jährigen auf. War das wirklich sein einziger Unfall?

Die Meldung im Wortlaut:

Brunnthal – Am 12. September kam es gegen 12 Uhr auf der A8 kurz nach der Anschlussstelle Hofoldinger Forst Richtung Salzburg zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Ein 29-jähriger Rumäne befuhr mit seinem silbernen VW Passat (rumänisches Kennzeichen) den mittleren Fahrstreifen, als er auf das Wohnanhängergespann eines 63-Jährigen aus dem Landkreis Erding auffuhr. Der Unfallverursacher stoppte zunächst nach dem Unfall, trat dann aber unvermittelt die Flucht an, als ein weiterer Verkehrsteilnehmer anhielt und sich als Polizeibeamter auswies. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief zum Glück erfolgreich, sodass Beamte der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Rosenheim den Flüchtigen an der Anschlussstelle Rohrdorf stellen und einer Kontrolle unterziehen konnten.

Den Beamten vor Ort schlug bei der Kontrolle sofort starker Alkoholgeruch entgegen - der 29-Jährige wirkte auch sehr unruhig und verweigerte den freiwilligen Alkoholtest rigoros. Daraufhin wurde der Mann zur Blutentnahme und weiteren Sachbearbeitung zur Dienststelle verbracht. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht verantworten. Für die zu erwartende Geldstrafe musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen und der Führerschein wurde eingezogen.

Zeugenaufruf

Bei der Unfallaufnahme kamen jedoch Fragen bezüglich der festgestellten Schäden an dem rumänischen Passat auf. Es liegt die Vermutung nahe, dass der angetrunkene Fahrer eventuell noch andere Unfälle verursacht haben könnte. Um eventuell woanders entstandene Schäden mit Bezug auf den Unfallflüchtigen regulieren zu können werden Zeugen die sachdienliche Hinweise geben können, bzw. denen der silberne Passat vorher aufgefallen ist, gebeten sich bei der Autobahnpolizei Holzkirchen (08024/9073-0) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Pressemitteilung Autobahnpolizeiinspektion Holzkirchen

Rubriklistenbild: © Hendrik Schmidt/dpa

Kommentare