Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brexit schadet Bayerns Firmen

Folgen des Brexit
+
Britische Pence und eine Ein-Pfund-Münze.

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat Bayerns Industrie spürbar geschadet - und die Schäden könnten in den kommenden Jahren noch zunehmen. Im Gegensatz zur allgemeinen konjunkturellen Erholung in diesem Jahr sind die Ausfuhren ins Vereinigte Königreich nach dem Brexit kräftig geschrumpft. Das schreiben die Ökonomen des Prognos-Instituts in einer am Mittwoch vorgestellten Studie für die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

München - In den ersten drei Quartalen sind die bayerischen Ausfuhren nach Großbritannien demnach um drei Prozent gesunken, während die Exporte insgesamt um fünfzehn Prozent zulegten. Noch kräftiger schrumpften die Einfuhren aus Großbritannien. Damit hat sich ein Negativtrend fortgesetzt, der bereits Jahre vor dem eigentlichen Brexit begann.

In Zukunft könnte der Handel mit Großbritannien nach Einschätzung des Prognos-Instituts sogar noch schwieriger werden, obwohl EU und Großbritannien sich auf ein Handelsabkommen geeinigt haben. Ein Grund sind die zu erwartenden Unterschiede bei technischen Normen und Standards.

Ein Beispiel: Den größten Anteil an den bayerischen Ausfuhren nach Großbritannien haben mit über einem Drittel Autos und Autoteile. Doch werden laut Studie die europäischen und britischen Kfz-Typgenehmigungszertifikate wechselseitig nicht mehr anerkannt.

Neue Handelshemmnisse entstehen demnach auch in vielen anderen Bereiche, etwa durch unterschiedliche Produktvorschriften, fehlende wechselseitige Anerkennung von Berufsabschlüssen und -qualifikationen oder verschiedene Regeln im Lebensmittelrecht.

Das Handelsabkommen habe die schlimmsten Folgen des Brexit verhindert, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. „Aber von einem störungsfreien Handel kann nicht die Rede sein.“ Der Verband plädiert deswegen für ergänzende deutsch-britische Vereinbarungen, unter anderem zur gegenseitigen Anerkennung von Berufsabschlüssen. dpa

Kommentare