Petition online

Brenner-Nordzulauf: Petition vom deutschen Bundestag angenommen

Landkreis Rosenheim - Die Gegner des Brenner-Nordzulaufs konnten einen Erfolg erzielen: Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags hat die Petition der Bürgerinitiative Brennerdialog Rosenheimer Land angenommen und veröffentlicht.

In der Diskussion um den Brenner-Nordzulauf geht es in die nächste Runde. Die Bürgerinitiative Brennerdialog Rosenheimer Land e.V. meldet, dass der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages die Petition mit folgendem Wortlaut angenommen hat: 


"Der Deutsche Bundestag möge beschließen, den Planungsumfang zum Brenner-Nordzulauf im Bundesverkehrswegeplan 2030 zu erweitern und die Projektbeschreibung entsprechend anzupassen. Von Grafing bis Kiefersfelden darf nicht ausschließlich eine zusätzliche Neubautrasse geplant werden. Ergänzend muss auch der bedarfsgerechte Ausbau des Bestandsgleises mit Schutzmaßnahmen gegen Lärm und Erschütterungen nach Neubaustandard geplant und als mögliche Alternative in die Entscheidung für eine Zulaufstrecke einbezogen werden."

Die Petition stellt also den Antrag, dass nicht ausschließlich nur eine Neubautrasse als Zulaufstrecke zum Brenner-Basistunnel geplant wird, sondern auch ein Ausbau der Bestandsstrecke als mögliche Alternative zu einem Neubau in diese Planungen mit einbezogen wird.


Zur Unterstützung der Petition gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Unterstützung per Online-Eintrag: Direkt zur Petition auf die Homepage des Petitionsausschusses - dort kann man sich nach einer Registrierung als Unterstützer eintragen. Die Unterstützung der Petition ist bis 17. Dezember möglich.
  2. Unterstützung per Unterschrift - eine entsprechende Unterschriftsliste zum Ausdrucken findet man auf der Homepage  brennerpetition.de als Download. Die unterschriebenen Listen müssen fristgerecht in einem Fensterkuvert an den Petitionsausschuss des Bundestages geschickt werden.

Die Unterstützung der Petition ist bis 17. Dezember möglich.

jb

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Brennerdialog Rosenheimer Land e.V.

Kommentare