Brand und Unfall - Acht Pferde getötet

Geslau/Miltenberg - Acht Pferde sind am Wochenende bei einem Brand und einem Unfall in Franken getötet worden.

Sechs waren auf der Stelle tot, zwei mussten wegen ihrer schweren Verletzungen später eingeschläfert werden, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Fünf Pferde verendeten beim Brand eines Pferdestalls in Geslau (Landkreis Ansbach); drei erlitten bei einem Unfall in Wörth am Main (Landkreis Miltenberg) tödliche Verletzungen.

Den Brand in Geslau in der Nacht zum Samstag hatte ein Anwohner bemerkt. Er habe sich sofort um die Pferde gekümmert und sieben der dort untergestellten Tiere aus dem brennenden Stall gerettet, berichtete die Polizei in Nürnberg. Für die übrigen fünf sei hingegen jede Hilfe zu spät gekommen. Sie seien in den Flammen umgekommen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 70 000 Euro.

In Wörth am Main bezahlten drei Pferde ihren Freiheitsdrang mit dem Leben. Die drei gehörten zu einer Gruppe von 18 Pferden, die am Samstagabend aus einer Koppel in der Nähe von Wörth ausgebrochen waren. Vier davon galoppierten direkt auf die vierspurig ausgebaute Bundesstraße 496. Zunächst stieß der Wagen einer Familie aus dem hessischen Offenbach mit einem der Ausreißer zusammen. Drei weitere Tiere erfasste der Wagen eines Ehepaars aus dem Landkreis Miltenberg. Eines der Tiere war sofort tot, zwei mussten eingeschläfert werden. Das vierte wurde in eine Tierklinik gebracht.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser