Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball

„Bild“: Wechsel von Mazraoui zum FC Bayern vor Vollzug

Fußball
+
Fans jubeln im Stadion.

Der ablösefreie Wechsel von Außenverteidiger Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam zum deutschen Fußball-Meister FC Bayern München soll kurz vor dem Abschluss stehen. Das berichtete die „Bild“-Zeitung am Donnerstag. Demnach sei mit dem 24 Jahre alten marokkanischen Nationalspieler „alles geklärt“. Auch medizinische Checks sollen schon stattgefunden haben.

München - Die Bayern suchen schon seit den Zeiten von Hansi Flick als Trainer nach einer überzeugenden Personallösung auf der rechten Abwehrseite. Weltmeister Benjamin Pavard, der auch in der französischen Nationalelf rechts spielt, drängt schon seit längerer Zeit in die Innenverteidigung. Bei einer Verpflichtung von Mazraoui könnte Trainer Julian Nagelsmann mit Pavard mehr im Abwehrzentrum planen. Dort entsteht durch den ablösefreien Wechsel von Nationalverteidiger Niklas Süle zu Borussia Dortmund eine Vakanz.

Neben Mazraoui soll auch dessen Teamkollege Ryan Gravenberch aus Amsterdam nach München wechseln. Die Vereine müssen sich aber noch auf eine Ablösesumme einigen. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler steht bei Ajax noch bis 30. Juni 2023 unter Vertrag. Ajax hatte zuletzt mitgeteilt, dass Gravenberch sich am linken Sprunggelenk verletzt hat und diese Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird. dpa