Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor einem Supermarkt

Betrunkene wollen Welpen verkaufen, während Besitzer einkauft - Streit endet blutig

+
Symbolfoto

Wegen eines Hundewelpen haben sich zwei Betrunkene in Aschaffenburg einen handfesten Streit mit einem 38-Jährigen geliefert. Die Männer wollten das Tier vor einem Supermarkt verkaufen.

Aschaffenburg - Die 31 und 33 Jahre alten Männer hatten den Hundebesitzer belästigt, als er mit seinen zwei Tieren auf dem Weg zum Supermarkt war. Während seines Einkaufs leinte er seinen Hund und den Welpen nach Polizeiangaben vom Dienstag vor dem Markt an. 

Die beiden Betrunkenen versuchten daraufhin, den jungen Hund an Passanten zu verkaufen. Als der Besitzer zurückkam, kam es zum Streit - einer der Jüngeren soll den 38-Jährigen mit einer Flasche geschlagen haben. Die beiden verhinderten Hundediebe liefen am Montagabend schließlich davon, konnten aber später gefasst werden. Gegen beide wird nun wegen Körperverletzung und versuchten Diebstahls ermittelt.

dpa

Kommentare