Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falschparker war lang gesuchter Todesfahrer

Bernau - Weil er an der Anschlussstelle Felden seinen Sattelzug zum Besuch eines Discounters verbotswidrig abstellte, erregte ein Bulgare (55) die Aufmerksamkeit der Polizei,

Nachdem er wegen des Verkehrsverstoßes zur Anzeige gebracht wurde und er bereits zähneknirschend die Sicherheitsleistung für die zu erwartende Geldbuße leistete, kam es für den Fernfahrer noch dicker. Die Beamten überprüften seine Personalien im Fahndungscomputer, welcher prompt einen Treffer ausspuckte.

So wird er seit einem knappen Jahr von Interpol Kiew mit internationalem Haftbefehl wegen fahrlässiger Tötung gesucht. Er verursachte im Jahr 2012 in der Ukraine einen Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet und zahlreiche Personen verletzt wurden.

Da er nach seiner U-Haft für die ukrainische Justiz nicht mehr greifbar war, wurde nun international nach ihm gefahndet. Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft München wird er dem zuständigen Richter vorgeführt und anschließen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er auf seine Auslieferung in die Ukraine warten muss. Dort erwarten ihn bis zu acht Jahren Freiheitsstrafe.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare