Pünktlich zum Start der Wintersaison

Premiere für die neue Sudelfeldkopf-8er-Sesselbahn

+
Bild: Am Rednerpult Egid Stadler, Geschäftsführer Bergbahnen Sudelfeld. In der Sesselbahn v. l.: Hubert Wildgruber (1. Bgm. Oberaudorf), Georg Kittenrainer (1. Bgm. Bayrischzell), Anton Pletzer (Kommerzialrat, Hofgarten/Tirol), Ilse Aigner (stv. Bayerische Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin), Alexander Radwan MdB, Klaus Stöttner MdL, Andrea Degl (Regierungsvizepräsidentin von Oberbayern), Josef Huber (stv. Landrat Rosenheim), Wolfgang Rzehak (Landrat Miesbach)

Bayrischzell/Oberaudorf - Schöner hätte es nicht sein können. Bei strahlendem Sonnenschein und tiefverschneiter Landschaft wurde die neue Sudelfeldkopfbahn – ein weiterer Meilenstein in der Modernisierung des Sudelfelds – heute, am 1. Dezember 2017, feierlich eingeweiht.

Pünktlich zum Start der Wintersaison am morgigen Samstag, 2. Dezember nimmt die Bahn den Betrieb auf.

Nach dem Eintreffen der über 200 geladenen Gäste begrüßte Egid Stadler, Geschäftsführer der Bergbahnen Sudelfeld, bei einem Stehempfang in der neuen Talstation: „Die Investition ist ein weiterer entscheidender Schritt im Rahmen der Modernisierung des Wintersportareals und der Urlaubsregion zwischen Bayrischzell und Oberaudorf.“

Auch Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner freut sich über die Neuheit und betonte in Ihrem Grußwort: „Mit der heutigen Einweihung der Sudelfeldkopfbahn bringen wir die Modernisierung des Skigebiets am Sudelfeld erfolgreich zum Abschluss. Wir brauchen Investitionen wie diese, damit Bayern das Tourismusland Nummer 1 in Deutschland bleibt und im internationalen Wettbewerb mit unseren Nachbarn in Österreich, der Schweiz oder Italien auch weiterhin bestehen kann. Denn moderne und komfortable Seilbahnen nehmen im Tourismus in Bayern eine Schlüsselfunktion ein. Sie sind für Urlauber bei der Wahl eines Ferienortes in Bergregionen mitentscheidend, und zwar unabhängig von der Jahreszeit. Sie leisten einen wichtigen Beitrag, um Zielgruppen wie Familien mit Kindern, Senioren und behinderte Menschen für einen Urlaub in einer bayerischen Bergregion zu gewinnen und sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region.“

Nach den Grußworten von Landrat Wolfgang Rzehak und Bayrischzells Bürgermeister Georg Kittenrainer, der die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Tirolern und der Nachbargemeinde Oberaudorf noch einmal hervorhob, folgte die Kirchliche Segnung der Pfarrer Josef Spitzhirn und Matthias Striebeck.

Die gemeinsame „Testfahrt“ mit der neuen Bahn nutzen viele der Gäste für die ersten Schwünge auf der frisch präparierten Piste oder gleich daneben im tiefen Pulverschnee. Einen gemütlichen Ausklang fand die Feier nebenan im Almgasthof Grafenherberg.

Mit einer Förderleistung von 3.500 Gästen pro Stunde ist die neue Achter-Sesselbahn eine der schnellsten Sesselbahnen Deutschlands und ersetzt die beiden in die Jahre gekommenen Doppelschlepplifte zwischen Grafenherberg und Sudelfeldkopf.

Die komfortable Sesselbahn, ausgestattet mit beheizbaren Sitzen, Wetterschutzhauben und verriegelten Schließbügeln, welche erst bei Einfahrt in die Bergstation öffnen, bietet ein Maximum an Komfort und Sicherheit.

Das höhenverstellbare Förderband in der Talstation ermöglicht speziell Kindern einen komfortablen und sicheren Einstieg. Die Sesselbahn transportiert nicht nur Wintersportler sondern auch Fußgänger zeitgemäß, schnell und sicher auf das Obere Sudelfeld. Die neue Sesselbahn wird auch im Sommer nutzbar sein.

Anlagendaten

  • Bahnsystem: kuppelbare 8er Sesselbahn
  • Baujahr: 2017
  • Hersteller: Doppelmayr
  • Höhe Talstation: 1.095 m
  • Höhe Bergstation: 1.438 m
  • Höhenunterschied: 343 m
  • Fahrstrecke: 1.359 m
  • Beförderungskapazität: 3.500 Personen/Std.
  • Anzahl der Sessel: 60
  • Anzahl der Stützen: 12
  • Fahrgeschwindigkeit: 6 m/s
  • Fahrzeit: 3,66 min
Zusammen mit der neuen Sudelfeldkopf-8er-Sesselbahn öffnen am Wochenende 2./3. Dezember die Kitzlahner-4er-Sesselbahn sowie die Waldkopf-6er-Sesselbahn. Ein kostenloser Skibus verkehrt als Zubringer ab Bayrischzell. Wochentags wird der Betrieb zunächst wieder eingestellt, um zu beschneien und die Pisten optimal für die bevorstehende Saison vorzubereiten. Ab dem zweiten Adventswochenende (8.12.) ist der durchgehende Betrieb geplant. Schneehöhe Berg 80 cm, Tal 35 cm. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser