Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Unfall bei Forstarbeiten:

Baum trifft Arbeiter am Kopf - Lebensgefahr!

Bayrischzell - In einem schwer zugänglichen Waldgebiet hat sich am Morgen ein tragischer Unfall ereignet. Ein Baum traf einen Arbeiter am Kopf! Der Mann schwebt seither in Lebensgefahr!

In einem Waldgebiet kam es bei Forstarbeiten am Mittwochvormittag, 29. Juli, zu einem schweren Betriebsunfall, bei dem ein Arbeiter lebensgefährliche Verletzungen erlitt.

Zwei gewerbliche Forstarbeiter, slowakische Staatsangehörige im Alter von 38 und 54 Jahren, waren am Mittwochvormittag, gegen 8.15 Uhr, im Waldgebiet Miesing in schwieriger Hanglange mit der Fällung von Bäumen beschäftigt. Während der Arbeiten löste sich ein Stück „Totholz“ aus dem Geäst und traf den 54-jährigen Forstarbeiter am Kopf.

Obwohl der Mann einen Schutzhelm getragen hatte, erlitt er lebensgefährliche Kopfverletzungen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber geborgen und zur ärztlichen Behandlung in ein Münchner Krankenhaus geflogen. Sein 38-jähriger Kollege blieb unverletzt.

Zur Klärung des Unfallhergangs übernahm das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Miesbach vom Kriminaldauerdienst (KDD) die weiteren Ermittlungen. Zudem waren Einsatzkräfte der Bergwacht und Feuerwehr Bayrischzell, sowie der Rettungsdienst mit Notarzt und ein ADAC Hubschrauber im Einsatz.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare