Bayreuth: CSU-Stadtrat schlägt Kapital aus Festspielkarten

Bayreuth - Andreas Küffner (CSU/BT go!) hat seine beiden Tickets für die Richard-Wagner- Festspiele beim Internet-Auktionshaus Ebay verkauft und dafür rund 1500 Euro erhalten. Bezahlt hat er nur 400.

Oberbürgermeister Michael Hohl (CSU) verurteilte das durch einen Bericht des “Nordbayerischen Kuriers“ bekanntgewordene Vorgehen des 25-Jährigen am Dienstag auf das Schärfste. Der Kreisvorsitzende der Jungen Union hat sich mittlerweile für sein Verhalten entschuldigt. Es sei nie seine Absicht gewesen, Gewinn aus dem Verkauf zu erzielen oder sich persönlich zu bereichern, betone er in einer Presseerklärung. Zum Zeichen seines Bedauerns werde er die volle Verkaufssumme von 1509 Euro je zur Hälfte der Richard-Wagner-Stipendienstiftung und einem Bayreuther Hospiz spenden.

Als Mitgesellschafter der Festspiele erhalten die Bayreuther Stadträte pro Jahr zwei Festspielkarten. Wegen einer wichtigen privaten Verpflichtung konnte Küffner nach eigenen Angaben seine beiden Karten zum Preis von insgesamt 400 Euro für die “Lohengrin“-Vorstellung an diesem Freitag nicht wahrnehmen. Deshalb habe er sie auf der online-Plattform Ebay für einen Euro zum Verkauf

Oberbürgermeister Hohl erklärte, die Stadträte würden zwar nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die über die Stadt erworbenen Festspielkarten nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt sind. In Anbetracht der Kartenknappheit sei dies aber eine Selbstverständlichkeit. Als Konsequenz will er Küffners Bezugsrecht für den Rest der bis April 2014 laufenden Amtszeit des Stadtrats sperren lassen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser