Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozessbeginn in Bayreuth

Propagandamaterial gefunden - 19-Jähriger soll Terroranschlag geplant haben

Ein junger Syrer soll Pläne für einen Terroranschlag gehegt haben - nun hat am Montag vor dem Landgericht Bayreuth der Prozess gegen den 19-Jährigen begonnen.

Bayreuth - In der Anklageschrift der Generalstaatsanwaltschaft München heißt es: „Spätestens Mitte Juni 2016 fasste der Angeschuldigte den Entschluss, in Deutschland oder Syrien einen Terroranschlag zu begehen, bei dem möglichst viele Menschen getötet werden sollten.“ 

Die Polizei hatte im vergangenen Sommer bei seiner Festnahme in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) in seiner Wohnung Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Anleitung zu einem Terrorakt gefunden. Der Angeklagte, der vor rund drei Jahren als Flüchtling nach Deutschland einreiste, wies die Vorwürfe zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare