Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayerns Handwerker freuen sich über gute Auslastung

München - Die Handwerker in Bayern blicken optimistisch ins neue Jahr. Die meisten der Betriebe können nicht über einen Mangel an Arbeit klagen: Im Durchschnitt reichen die Aufträge für eineinhalb Monate.

Die Handwerker in Bayern sind mit Zuversicht ins Jahr gestartet. Für die kommenden Monate erwarteten 83 Prozent der Betriebe eine gute oder zufriedenstellende Entwicklung, sagte der Präsident des bayerischen Handwerkstages, Heinrich Traublinger, am Donnerstag in München. Die Auslastung der Betriebe ist weiterhin gut: Im Durchschnitt haben sie Aufträge für mehr als sechs Wochen in der Schublade und damit in etwa so viel wie im vergangenen Jahr. Ihren Umsatz konnten die Betriebe nach dem Rekordjahr 2011 nicht mehr ganz halten: Mit 96,2 Milliarden Euro gingen die Erlöse im Jahr 2012 um drei Prozent zurück. Stärkere Rückgänge verzeichneten vor allem Kraftfahrzeugbetriebe.

Mit mehr als 870.000 Beschäftigten gehört das Handwerk zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in Bayern. Als großes Problem für die rund 200.000 Betriebe sieht Traublinger die Unsicherheit über politische Entscheidungen. „Erhebliche Verunsicherung besteht aktuell bei vielen Handwerkern, die eine Betriebsübergabe planen“, sagte Traublinger. Sie müssten befürchten, dass die Steuern in diesen Fällen rückwirkend erhöht werden, was wie ein Damoklesschwert über den Betrieben hänge. Steigende Kosten habe die Neuregelung der Rundfunkgebühren für die Handwerker gebracht. „So werden zum Beispiel Handwerksbetriebe mit vielen Filialen deutlich über Gebühr belastet.“

Auch die Energiewende kommt nicht wie erhofft in Gang. „Mir soll mal jemand erklären, wie die Energiewende ohne steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung überhaupt gelingen soll“, sagte Traublinger. Das Ziel der Bundesregierung, die bisherige Sanierungsrate zu verdoppeln, könne nur mit einer steuerlichen Förderung gelingen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare