Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Poisitve Besucherbilanz

Bayerns Freibäder freuen sich über die Hitzewelle

Schwimmbäder
+
Bayerns Schwimmbäder sind vor allem im Juli sehr gut besucht gewesen.

Schwitzen im Büro, im Bus ohne Klimaanlage oder in den eigenen vier Wänden - der Sommer hat Bayern fest im Griff. Für viele gibt es nur einen Ausweg: ab ins Freibad. Über die vielen Badegäste freuen sich die Betreiber, wie eine Zwischenbilanz zeigt.

München - Eine frische Abkühlung für die Menschen in Bayerns Städten und ein gutes Geschäft für die Betreiber: Die anhaltende Hitze beschert den Freibädern eine positive Zwischenbilanz der Sommersaison. Von Mai bis Ende Juli kamen überwiegend mehr Badegäste als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Nur in Augsburg waren es weniger.

München: Das Geschäft laufe gut, sagte ein Sprecher der Stadtwerke München (SWM) zu den ersten Monaten des Sommers. 699.641 Menschen badeten ihm zufolge in den Freibädern der Landeshauptstadt zwischen dem 29. April und dem 1. August. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 683.592 Badegäste gewesen.

Nürnberg: In Nürnberg lagen die Besucherzahlen in den ersten drei Monaten der Freibadsaison ungefähr gleichauf mit denen des Vorjahreszeitraums: Bis zum 31. Juli waren es nach Angaben des städtischen Betreibers 237.900. Täglich seien seitdem aber zehntausend neue Badegäste dazugekommen, sagte ein Sprecher. Von Mai bis Juli 2017 gingen knapp 240.000 Menschen in die drei Freibäder der Stadt. Zeitweise hätten im Juli dieses Jahres 25.000 Menschen eines der öffentlichen Freibäder in nur einer Woche besucht, so ein Sprecher.

Hitzewelle in Bayern vor dem Ende? Jetzt ist Abkühlung in Sicht

Regensburg: In der Hauptstadt der Oberpfalz war in den vergangenen Wochen eine Abkühlung in den beiden städtischen Freibädern gut gefragt. Bis Ende Juli kamen 226.000 Besucher, wie das Stadtwerk Regensburg mitteilte. Das seien 14.000 Menschen mehr gewesen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Augsburg: In Augsburg waren es dagegen im Mai und Juni dieses Jahres weniger Badegäste: In den drei Freibädern der Stadt kühlten sich in den beiden Monaten 61.747 Menschen ab. Das waren rund 40.000 weniger als in den gleichen Monaten des Vorjahrs. Den Zahlen der Stadt zufolge lief vor allem der Juni schleppend: Mit knapp 40.000 Badegästen gehörte der Monat zu einem der am schlechtesten besuchten Juni-Monate in den vergangenen zehn Jahren. Dagegen gehörte der Mai mit 22.000 Freibadgästen zu den besten seit 2009 - nur im Mai 2017 waren noch mehr Menschen beim Schwimmen im Freien (rund 25.000).

Keimschleuder Badesee? Das müssen Sie beachten, wenn Sie in Bayerns Seen schwimmen

dpa

Kommentare