Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewalt gegen Sanitäter

Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen

Laufen an der Salzach, Rettungskräfte, Gewalt
+
Ein 27-Jähriger hat in Laufen an der Salzach Einsatzkräfte angegriffen.

Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.

Laufen an der Salzach - Bei einem Notfalleinsatz in Laufen an der Salzach wurden am Sonntagnachmittag Einsatzkräfte angegriffen. 

Die Rettungswagen-Besatzung des Teisendorfer Roten Kreuzes wurde gegen 14.40 Uhr zusammen mit der Polizei zum Marienplatz gerufen, wo ein 27-jähriger Mann mit seinem Fahrrad gestürzt war und sich so schwer am Kopf verletzt hatte, dass er medizinische Hilfe brauchte. Der stark alkoholisierte Patient wehrte sich zunächst und fuhr dann nur mit, nachdem die Sanitäter durch die Laufener Polizei unterstützt wurden.

Mann rastet aus und randaliert

An der Kreisklinik Freilassing tickte der Mann dann allerdings völlig aus, wobei er laut BRK unter anderem die Trage und den Tragentisch des Rettungswagens zerstörte, so dass das Fahrzeug nicht mehr einsatzbereit war. 

Der 27-Jährige randalierte im Rettungswagen und beschädigte unter anderem die Trage.

Einsatzkräfte fordern Unterstützung

Die Sanitäter und die Polizeibeamten reagierten besonnen und forderten Unterstützung an, wobei sofort weitere Streifen der Polizeiinspektion Freilassing, der Bundespolizei und der Polizeiinspektion anrückten und die Situation gemeinsam unter Kontrolle brachten. Verletzt wurde laut BRK dank der guten Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte niemand.

Lesen Sie auch bei merkur.de*: Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare