Alle Entscheidungen und Maßnahmen für Bayern

Sperrstunde verlängert, Treffen mit bis zu 10 Personen und keine Maskenpflicht für Verkäufer

München - Folgende Änderungen hat Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag, 16. Juni, für Bayern bekannt gegeben.

Update, 16 Juni - Neue Corona-Regeln für Bayern

Die neuen Corona-Regeln im Überblick:


  • Katastrophenfall in Bayern wird ab Mittwoch, 17. Juni, 0 Uhr, aufgehoben 
  • Kontaktbeschränkung wird weiter gelockert: Ab Mittwoch sind Treffen von zehn Personen aus verschiedenen Haushalten im öffentlichen Raum erlaubt 
  • Maskenpflicht bei in Bayern bis auf weiteres bestehen 
  • Gastronomie: Sperrstunde wird ab Montag, 22. Juni, auf 23 Uhr verlängert (bisher 22 Uhr) 
  • „Kleinere“ Veranstaltungen werden ab Montag, 22. Juni, wieder erlaubt: 50 Personen sind dann in Innenbereichen, 100 Personen in Außenbereichen zugelassen 
  • Verbot von Großveranstaltungen soll über den 31. August hinaus verlängert werden 
  • Schule: bayerische Schulen sollen ab September den Regelbetrieb wieder aufnehmen 
  • Handel: Verkäufer und Verkäuferinnen müssen künftig keine Maske mehr tragen - sofern ein Plexiglas-Schutz vorhanden ist 
  • Zukünftig nur noch zehn Quadratmeter Verkaufsfläche pro Kunde (bislang 20) 
  • Tourismus: Hotels (und Campingplätze) dürfen ab 22. Juni ihre Wellnessbereiche wieder öffnen 
  • Gruppenreisen, auch in Bussen, werden unter Einhaltung der Maskenpflicht wieder erlaubt 
  • Kultur und Kunst: Teilnehmerzahlen werden - mit fest zugewiesenen Sitzplätzen - im Inneren auf 100 Personen, in Außenbereichen auf 200 Personen erhöht (ab 22. Juni). Auch Chöre dürfen dann wieder proben

Update, 28. Mai - weitere Lockerungen in Bayern: 

Am Dienstagabend, 26. Mai, hatten sich Bund und Länder grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen noch mindestens bis zum 29. Juni weiter gelten sollen. 


Im Detail planen einzelne Länder aber Abweichungen für den Aufenthalt im öffentlichen Raum und für private Treffen. Die Verantwortung für den Infektionsschutz liegt ohnehin bei den Ländern.

Das ist der neue Bayern-Plan im Überblick:

  • Kontaktbeschränkung: Derzeit sind in Bayern weiterhin nur Treffen im engen Familienkreis oder mit einem zweiten Hausstand, also mit einem Freund oder dem Nachbarn und dessen jeweiliger Familie erlaubt.

--> eventuell dürfen sich ab dem 6. Juni wieder Gruppen mit bis zu 10 Personen bzw. mehrere Angehörige zweier Haushalte in Bayern treffen. Das steht aber noch nicht fest. (In einigen Bundesländern tritt diese Regelung am 6. Juni in Kraft)

  • Freibäder/ Fitnessstudio: Ab dem 8. Juni dürfen Freibäder, Fitnessstudios, Tanzschulen und Reha-Einrichtungen wieder öffnen.
  • Theater/ Kino: Ab 15 Juni sollen Theater, Konzerte und Kinos wieder ihren Betrieb aufnehmen können. (50 Personen im  Innenraum, 100 im Außenbereich)
  • Gastronomie: Ab 2. Juni dürfen auch die Biergärten bzw. die Gastronomie im Außenbereich bis 22 Uhr öffnen.
  • Reisebusse: Ab 30. Mai dürfen Reisebusse wieder Individualreisen anbieten, allerdings mit Maskenpflicht.
  • Schulen: Für die Schulen ist ein drei Stufenplan mit drei verschiedenen Starzeiten vorgesehen. Alle weiteren Informationen dazu findet Ihr hier

Stand, 6. Mai:

Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW), Familien- und Sozialministerin Carolina Trautner (CSU), Kultusminister Michael Piazolo (FW) und Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) verkündeten dabei detailliert, welche Maßnahmen in Bayern in den kommenden Wochen zu welchem Zeitpunkt umgesetzt werden sollen (News-Ticker 5. Mai). Es war dabei von einer "atmenden Strategie" die Rede, man wolle sich stets am aktuellen Infektionsgeschehen orientieren, hieß es.

Das ist der "Bayern-Plan" im Überblick:

  • Ausgangsbeschränkung: Die Ausgangsbeschränkung wird ab Mittwoch, 6. Mai, in eine „Kontaktbeschränkung“ umgewandelt. Das heißt, man darf seine Wohnung nun auch wieder ohne triftigen Grund verlassen. Zudem werden Treffen von Familien in gerader Linie (Eltern, Großeltern, Enkel) wieder erlaubt. Bislang durfte man sich zudem nur mit einer weiteren haushaltsfremden Person treffen. Diese Passage wurde nun geändert: Ab Freitag, 8. Mai, sind Treffen von Angehörigen zweier Haushalte wieder erlaubt. Die bestehenden Abstandsregeln müssen weiter eingehalten werden. 
  • Schulen: Kultusminister Piazolo hat einen Vier-Stufen-Plan vorgestellt. Die Abschlussklassen sind bereits wieder im Präsenzunterricht, ab 11. Mai folgen weitere Klassen (nächstjährige Abschlussklassen, 4. Klasse Grundschule). Ab dem 18. bzw. 25. Mai sollen auch jüngere Schüler wieder eingegliedert werden (zum Beispiel 5. und 6. Klassen). Der Rest folgt dann nach Pfingsten. Klassen werden dabei geteilt, es gibt auch Blockunterricht. Es gibt im Unterricht keine Maskenpflicht, aber auf dem Weg von/zur Schule, auf dem Pausenhof und den Gängen jedoch schon.
  • Kitas: Kitas sollen schrittweise ab 11. Mai wieder geöffnet werden. Bis Pfingsten soll es gelingen, dass mindestens 50 Prozent der Kinder wieder in ihre Einrichtungen gehen.
  • Spielplätze: Die Spielplätze werden am Mittwoch, 6. Mai wieder geöffnet. Das gilt allerdings nicht für Bolzplätze. ABER: Regionale Abweichungen sind - wie auch in anderen Bereichen - in besonders stark von der Pandemie betroffenen Städten/Landkreisen möglich.
  • Pflege-/Seniorenheime: Dabei handelt es sich um einen sehr sensiblen Bereich. Es werden allerdings wieder Besuche einer einzigen „registrierten Kontaktperson“ erlaubt. Besuche sollen möglichst im Freien stattfinden. Es herrscht Maskenpflicht.
  • Handel: Die 800-Quadratmeter-Regel fällt ab Montag, 11. Mai. Das heißt, dann dürfen auch wieder große Kauf- und Möbelhäuser sowie Shopping-Malls vollständig öffnen. Allerdings besteht natürlich weiterhin Maskenpflicht. Zudem ist auch nur ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche zugelassen. Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten.
  • Gastronomie: Ab Montag, 18. Mai, darf Außengastronomie, also Biergärten, wieder öffnen (bis 20 Uhr). Eine Woche später (25. Mai) folgen Speiselokale (bis 22 Uhr). Es gibt jeweils strenge Auflagen, wie zum Beispiel eine Maskenpflicht für Gäste beim Betreten und Verlassen des Lokals sowie beim Toilettengang.
  • Hotellerie/Tourismus: Hotels dürfen ab Pfingstsamstag, 30. Mai, wieder aufsperren. Allerdings sind auch hier strikte Hygienekonzepte zu befolgen. So dürfen beispielsweise Einrichtungen wie Saunen oder Schwimmbäder nicht genützt werden.
  • Sport: "Kontaktloser Einzelsport" ist laut Söder ab 11. Mai wieder erlaubt. Dazu zählen etwa Tennis, Leichtathletik, Reiten, Golf oder Segeln. Mannschaftssport bleibt bis auf weiteres untersagt. Fitnessstudios und Freibäder bleiben weiter geschlossen.
  • Zoo, Museum, Bibliothek: Unter Auflagen dürfen ab Montag, 11. Mai, auch Tierparks und botanische Gärten wieder Besucher empfangen. Das gilt jedoch nur für Außenanlagen. Gastronomie und Streichelzoos bleiben bis auf weiteres zu. Bibliotheken, Museen, Galerien, und Ausstellungen können unter Einhaltung strenger Regeln ebenfalls wieder öffnen.

Alle Beschlüsse werden zudem auch auf der Homepage der bayerischen Staatsregierung zusammengefasst.

Anm. der Redaktion: Sollte es Aktualisierungen geben, wird rosenheim24.de diese zeitnah einpflegen!

mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbildd)

Kommentare