Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnell zurückschicken!

Bei Kaufhof im Angebot: Hersteller ruft Lederhose zurück - sie zu tragen, kann unangenehme Folgen haben

Bürgerendscheid zu Olympia in Garmisch-Partenkirchen
+
Eine Lederhose, die auch bei Kaufhof verkauft wurde, wird nun vom Hersteller zurückgerufen. Bei dem Foto handelt es sich um ein Symbolbild und nicht um die zurückgerufenen Lederhose.

Schocknachricht für alle, die eine bestimmte Lederhose bei Kaufhof gekauft haben: Ein bayerischer Trachtenhersteller ruft eine seiner Lederhosen zurück. Sie zu tragen, kann schwere Folgen haben.

Moosthenning - Der bayerische Hersteller Original Stockerpoint ruft Lederhosen zurück, die mit dem für die Haut gefährlichen Chrom VI belastet sind. Die hellbraunen Herrenlederhosen seien bundesweit über die Handelskette Kaufhof verkauft worden, teilte das Unternehmen am Dienstag im niederbayerischen Moosthenning mit. Es bestehe Gesundheitsgefahr.

Auch interessant: Achtung, Verbraucher! Der Möbelgigant Ikea ruft eines seiner beliebten Produkte zurück. Es handelt sich um einen der Ausziehtische. 

Leder, das am Innenbund und der inneren Verstärkung der Knopfleiste am Bein verarbeitet worden war, sei stärker mit Chrom VI belastet, als erlaubt. Der Stoff kann nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Gesundheit in die Haut eindringen. Der Hersteller warnt, Chrom VI könne bei längerem Kontakt mit der Haut „eine sensibilisierende und allergieauslösende Wirkung haben, die zu allergischen Hautreaktionen führen kann“. Kunden könnten betroffene Lederhosen zur Firma schicken und erhielten eine neue.

dpa

Lesen Sie auch:

Zu Rückrufaktionen kommt es immer wieder: Ein skurriler Fehler hat zum Beispiel ein Aldi-Produkt komplett unbrauchbar gemacht. Kunden können es jetzt reklamieren. Bei Rewe wurde ein Käse verkauft, der Blutungen verursachen kann. Besonders schockierend ist der Fall einer Mundspülung, die kürzlich zurückgerufen wurde. Sie enthielt einen verheerenden Keim.

Kommentare