Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Video zeigt Abschuss durch US-Jets

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

Bundesweiter Vergleich

Kitas: Bayern bei der Betreuung nur im Mittelfeld

Bertelsmann-Stiftung hat die Betreuung von Kindern in Kitas und Krippen untersucht.
+
Bertelsmann-Stiftung hat die Betreuung von Kindern in Kitas und Krippen untersucht.

München - Eine Vollzeitkraft muss sich in bayerischen Krippen in der Ganztagsbetreuung um 3,8 Kinder kümmern - das ist bundesweit nicht Spitze. Ministerin Müller sieht aber "Fortschritte".

Bei der Betreuung in Krippen und Kindergärten liegt Bayern im bundesweiten Vergleich im Mittelfeld. Nach einer am Montag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung kamen 2014 auf eine Vollzeitkraft statistisch 3,8 Krippenkinder in der Ganztagsbetreuung sowie 9 Kindergartenkinder. Spitzenreiter ist Baden-Württemberg mit 3,1 Kitakindern und 7,7 Kindergartenkindern.

Laut den Experten ist Bayern „den Empfehlungen der Bertelsmann- Stiftung für ein kindgerechtes Betreuungsverhältnis nicht wesentlich näher gekommen“. Demnach sollte in Kitas eine Erzieherin für höchstens drei Kinder verantwortlich sein, in Kindergärten sollte der Betreuungsschlüssel höchstens bei 1 zu 7,5 liegen.

Bayerns Familienministerin Emilia Müller (CSU) sieht dagegen einen positiven Trend: „vor allem beim Ausbau der Kinderbetreuungsangebote, der Personalkapazitäten und den Fortschritten im Bereich der Inklusion“.

Das Ministerium rechnet nicht damit, dass die hohe Zahl von Flüchtlingskindern die Situation in Kitas und Kindergärten verschärfen wird. Vorrangig nähmen Einrichtungen mit freien Kapazitäten die Flüchtlingskinder auf, sagte ein Sprecher. Für Kinder mit Migrationshintergrund erhielten die Kitas mehr Geld.

dpa

Kommentare