Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Technischert Defekt

Bayerischer Wald: Urlauber sitzen stundenlang im Sessellift fest

Bodenmais - Stundenlang haben zahlreiche Urlauber nach einem technischen Defekt in einem Sessellift im Bayerischen Wald ausharren müssen.

Die Silberbergbahn im niederbayerischen Bodenmais (Landkreis Regen) hatte sich gegen 13.30 Uhr wegen eines elektrischen Fehlers abgeschaltet, wie Betriebsleiter Michael Hagengruber sagte. Zunächst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Zunächst sei versucht worden, den Defekt zu beheben. Als dies nicht gelang, wurde die Evakuierung eingeleitet. Mit Drehleitern holte die Feuerwehr die insgesamt 26 Urlauber - unter ihnen laut Polizei „etliche“ Kinder - aus bis zu acht Metern Höhe aus den Zweier-Sesseln. Es war aber auch ein Hubschrauber im Einsatz, da die Bergung mit der Leiter nicht in allen Fällen möglich war.

An der Aktion war auch die Bergwacht beteiligt. Die Menschen seien über Durchsagen aufgefordert worden, Ruhe zu bewahren, erläuterte der Betriebsleiter. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand, allerdings musste ein Mann wegen Kreislaufproblemen ärztlich versorgt werden.

Die Silberbergbahn überwindet auf 750 Metern Länge einen Höhenunterschied von 150 Metern. Der im Bayerischen Wald gelegene Silberberg ist 955 Meter hoch. Im Innern gibt es ein Besucherbergwerk.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare