Beim Schneeschuhwandern in Tirol

Bayerischer Alpinist (56) stürzt in den Tod

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Scharnitz/Wien - Ein vermisster bayerischer Schneeschuhwanderer ist am Freitag in den Tiroler Alpen tot geborgen worden. Offenbar stürzte er über 80 Meter in die Tiefe.

Der 56-jährige Aplinist stürzte nach ersten Angaben der Tiroler Alpinpolizei etwa 80 Meter über unwegsames Gelände ab. Der Mann war am Dienstag im Gemeindegebiet von Scharnitz zu einer Wanderung aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt, wie die Ermittler sagten.

Bei einer Suchaktion von Bergrettung und Alpinpolizei wurde die Leiche im Bereich des Karwendelgebirges entdeckt. Um die genaue Todesursache zu ermitteln, wurde eine Obduktion angeordnet.

dpa

Rubriklistenbild: © fkn (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser